Verlängerung der Corona-Arbeitslosigkeit

Ursprünglich wollte die Föderalregierung die sozioökonomischen Unterstützungsmaßnahmen, zu denen auch die Corona-Arbeitslosigkeit gehört, nicht noch einmal verlängern. Es hat lange gedauert, bis die Entscheidung gefallen war, aber schließlich wurde beschlossen, fünf Maßnahmen zu verlängern.

12 Monate ohne Urlaubsgeld (vorläufig) 

Die wichtigste Entscheidung ist die Verlängerung der Corona-Arbeitslosigkeit für das vierte Quartal 2021. Die CSC hatte gefordert, dass die Gleichstellung der Corona-Tage für den Jahresurlaub gleichzeitig geregelt wird, sowohl für die Anzahl der Urlaubstage als auch für das einfache und doppelte Urlaubsgeld. Die Arbeitgeber hatten im Nationalen Arbeitsrat zugestimmt, wobei die Regierung einen Teil der zusätzlichen Kosten übernahm. Die Regierung wollte in dieser Phase nicht auf uns hören. Wir bleiben bei unserer Forderung.

Keine dreimonatige Lohnfortzahlung bei Krankheit  

Es ist noch nicht klar, ob alle angrenzenden Maßnahmen parallel zur Corona-Arbeitslosigkeit ausgebaut werden. Auf jeden Fall steht fest, dass sich die Corona Arbeitslosen im vierten Quartal 2021 nicht mehr beim ADG, Forem oder Actiris (Brüssel) als Arbeitsuchende melden müssen. Dies müssen sie erst ab dem 8. Januar 2022 tun.  

Normalerweise führt die Verlängerung der Corona-Arbeitslosigkeit automatisch auch zu einer dreimonatigen Verlängerung des erhöhten Krankengeldes („Corona-Krankheit").  Inzwischen wurde uns mitgeteilt, dass dies nicht beabsichtigt ist. Dies würde bedeuten, dass diese automatische Verknüpfung laut Gesetz rückgängig gemacht werden müsste.

Andere Verlängerungen 

Ebenfalls verlängert für das vierte Quartal 2021 sind 

  • das einfache Krisenüberbrückungsrecht für Selbstständige, sofern sie einen Umsatzrückgang von 65 % erlitten haben;
  • die erhöhten Leistungen für Sozialhilfeempfänger (existenzsichernder Lohn, Erwerbsunfähigkeitsrente oder garantiertes Einkommen für ältere Menschen), allerdings nur zur Hälfte: Der Bonus beträgt nicht mehr 50 Euro, sondern nur noch 25 Euro. Dabei ist diese Gruppe derzeit besonders von den steigenden Energiepreisen betroffen.
  • Finanzielle Unterstützung für den Eisenbahnsektor (Personen- und Güterverkehr). Zum jetzigen Zeitpunkt sind keine weiteren Einzelheiten bekannt.
  • der ermäßigte Mehrwertsteuersatz (6 %) für hydroalkoholische Gele und Masken.  

Nichts für Vollarbeitslose

Weitere Maßnahmen sind nicht geplant. Das Einfrieren der Degressivität des Arbeitslosengeldes oder der Dauer der Eingliederungszulagen ist damit beendet. Diese Zähler werden am 1. Oktober 2021 wieder laufen, obwohl wir um einen zusätzlichen Zeitraum von mindestens drei Monaten gebeten hatten. 


Personalization