Kurzarbeit nach dem 1. September

©Shutterstock

Bis zum 31. August 2020 akzeptierte das LfA, dass die Kurzarbeit infolge der Corona-Pandemie als höhere Gewalt eingestuft wurde. Seit dem 1. September wird das spezifische System der Kurzarbeit nur "selektiv" verlängert.

Ich befinde mich in Kurzarbeit. Was passiert nach dem 1. September?

  • Sie arbeiten in einem stark betroffenen Sektor oder Unternehmen
    • Sie fallen bis zum 31. Dezember 2020 weiterhin unter das System der "Corona" -Kurzarbeit.
    • Sie brauchen keinen neuen Antrag auf Kurzarbeit zu stellen. Ihre Entschädigung (Tagessatz) wird beibehalten.
  • Wenn Sie in einem Sektor oder einem Unternehmen arbeiten, das nicht als stark betroffen anerkannt ist, können Sie aus wirtschaftlichen Gründen immer noch vorübergehend arbeitslos werden. Dann muss für Sie eine neue Akte erstellt werden.

Sie befinden sich in Kurzarbeit und sind Mitglied der CSC?

⚠️Sollte sich in Ihrer Situation etwas ändern, wird die CSC Sie kontaktieren, um Ihre Akte in Ordnung zu bringen. Dieses Verfahren wird ab September beginnen.

Sie können Ihr Arbeitslosigkeitsdossier jederzeit über Meine CSC einsehen.

Verlängerung des Systems der Kurzarbeit wegen höherer Gewalt

Nach dem 31. August wird das System der Kurzarbeit wegen höherer Gewalt für die nach wie vor schwer betroffenen Sektoren und Unternehmen selektiv vom 1. September bis zum 31. Dezember verlängert.

In der Zwischenzeit hat der Arbeitsminister eine Liste der stark betroffenen Sektoren veröffentlicht. Achtung: Diese Liste kann noch erweitert werden.

Die Unternehmen, die stark oder sehr schwer betroffen sind, sind diejenigen, die während mindestens 20 % der gearbeiteten Tage für ihre Arbeitnehmer auf Kurzarbeit zurückgegriffen haben (sowohl aus Gründen höherer Gewalt als auch aus wirtschaftlichen Gründen).
Arbeiten Sie als Leiharbeitnehmer in einem Unternehmen oder in einem Sektor, der als schwer betroffen anerkannt ist? In diesem Fall haben Sie auch Anspruch auf Kurzarbeit wegen höherer Gewalt.  

Eine Ausnahme gilt für Arbeitnehmer, die eine Quarantänebescheinigung besitzen.  Wenn Sie eine Quarantänebescheinigung erhalten haben und nicht von zu Hause aus arbeiten können, können Sie auch auf Kurzarbeit wegen höherer Gewalt zurückgreifen. Diese Regel gilt auch, wenn Sie in einem Unternehmen oder einem Sektor arbeiten, der nicht stark betroffen ist.

Lockerung des Systems der Kurzarbeit aus wirtschaftlichen Gründen

Für die Sektoren, die dann ab dem 1. September nicht mehr auf die Corona-Kurzarbeit zurückgreifen können, hat die Regierung ein flexibleres System der wirtschaftlichen Arbeitslosigkeit eingeführt.

Was genau bedeutet diese Lockerung?

Im Falle der Kurzarbeit aus wirtschaftlichen Gründen wird die Entschädigung ebenfalls auf 70 % des begrenzten Lohnes (statt 65 %) angehoben. Darüber hinaus wird ein Zuschlag von mindestens 2 Euro pro Tag vom Arbeitgeber oder dem Sektorenfonds gezahlt werden.

Derzeit ist der um 15 % gekürzte Berufssteuervorabzug nur für vor Jahresende gezahlte Leistungen vorgesehen (d. h. noch nicht für die Zulagen vom Dezember, die Anfang 2021 ausgezahlt werden).

Darüber hinaus wird die Lockerung der Zugangsvoraussetzung (= dass ein Arbeitstag reicht) bis zum Ende dieses Jahres beibehalten.

Für die Angestellten wird die Bedingung des kollektiven Arbeitsabkommens oder des Businessplans beibehalten, ebenso wie die Bedingung, dass der Umsatz um 10 % gesunken sein muss.

Bevor der Arbeitnehmer von der Kurzarbeit aus wirtschaftlichen Gründen profitieren kann, muss er seine gesamte Ausgleichsruhezeit ausgeschöpft haben. 

Beachten Sie, dass die Vorschriften für Arbeiter und Angestellte nicht ganz identisch sind.

Arbeiter

Bei den Arbeitern kann die Ausführung des Arbeitsvertrags für 8 Wochen statt bisher 4 Wochen vollständig ausgesetzt werden, und eine Teilarbeitsregelung kann für eine Dauer von bis zu 18 Wochen anstelle von derzeit 3 Monaten eingeführt werden. Als Teilzeitarbeit gelten weniger als 3 Arbeitstage pro Woche oder weniger als eine Arbeitswoche auf 2 Wochen.

Diese Perioden von höchstens 8 Wochen oder höchstens 18 Wochen beginnen wieder zu laufen, wenn ein Vollzeitbeschäftigungssystem für eine ganze Woche eingeführt wird.

Es ist jedoch möglich, andere sektorale Regelungen vorzusehen, insbesondere hinsichtlich der Höchstdauer der Arbeitslosigkeit. 

Die Arbeitslosenentschädigung beträgt ausnahmsweise 70 % des letzten begrenzten durchschnittlichen Bruttotageslohnes. Außerdem muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer einen Zuschlag von mindestens 2 Euro pro Tag zahlen.

Angestellte

Bei den Angestellten kann ein Arbeitgeber die Ausführung des Arbeitsvertrags aussetzen, wenn er nachweisen kann, dass er im Vorquartal gegenüber dem gleichen Quartal 2019 einen erheblichen Rückgang des Umsatzes oder der Produktion um mindestens 10 % verzeichnet hat.

Darüber hinaus muss der Arbeitgeber den Angestellten, die in Kurzarbeit versetzt wurden,  zwei Schulungstage pro Monat anbieten.  

Was die maximale Dauer der Kurzarbeit angeht, so wird die Höchstdauer von 16 und 26 Wochen pro Kalenderjahr um 8 Wochen erhöht.

Zusätzlich zum Arbeitslosengeld, das ausnahmsweise 70 % des letzten begrenzten durchschnittlichen Bruttolohnes beträgt, muss der Arbeitgeber einen Zuschlag von mindestens 2 Euro pro Tag zahlen, wenn er auf ein Kollektivabkommen zurückgreifen kann, oder mindestens 5 Euro pro Tag (wenn er einen Geschäftsplan verwendet).

Personalization

Ihr Browser ist veraltet und wird durch die CSC-Webseite nicht unterstützt. Klicken Sie hier um eine aktuellere Version zu installieren.