Wir wollen wieder eine Verhandlungsmarge!

Die 0,4 %-Zwangsjacke macht Lohnverhandlungen unmöglich. Die Arbeitnehmer verdienen ein ausgewogenes Abkommen. 

Das Lohngesetz von 1996 - das 2017 verschärft wurde - legt die Lohnentwicklung fest. Dieses Gesetz ist völlig realitätsfremd!

Es ist offensichtlich, dass Covid-19 einen Einfluss auf das Wirtschaftsleben hatte. Einige Sektoren verzeichneten jedoch gute Leistungen und erzielten hohe Gewinne. Andere erholen sich. Ein verfügbarer Verhandlungsspielraum von 0,4 % für Lohnerhöhungen wäre ein „Almosen":

  • 13 € brutto/Monat für den Medianlohn;
  • 6 € brutto/Monat für den Mindestlohn;
  • 9 € brutto/Monat für viele essentielle Funktionen.

    Nach dem Applaus die Ohrfeige!

Wir wollen eine indikative Marge, um erneut die Freiheit zu haben, bessere Löhne zu verhandeln.

Die Regierung De Croo muss dafür sorgen, dass die Lohnverhandlungen auf einer seriösen Basis wiederaufgenommen werden, denn die FGTB, die CSC und die CGSLB wollen ein überberufliches Abkommen (ÜBA) abschließen, das die Arbeitnehmer respektiert.

Dieser Respekt fehlt derzeit.

Flugblatt

Personalization