Gewerkschaften rufen zu einem Aktionstag am 29. März auf!

Die Gewerkschaften verteilen eine Million Exemplare der "Lohnzeitung" und rufen am 29. März zu einem Tag der Aktionen und der Streiks auf. Nur 0,4 % Lohnerhöhung ist nicht seriös!

Die FGTB und die CSC wollen ein überberufliches Abkommen (ÜBA) für 2021 und 2022. Dieses Abkommen würde 4 Millionen Arbeitnehmern zugutekommen. 

Leider lehnen die Arbeitgeber jede Möglichkeit einer Lohnerhöhung über 0,4 % hinaus ab, was einen konstruktiven Dialog verhindert. 

Die Arbeitgeber verstecken sich hinter der Covid-19-Krise und behaupten, dass die Unternehmen nicht mehr liquide seien. Sicher, viele Unternehmen und Arbeitnehmer haben gelitten. Doch bestimmten Sektoren geht es sehr gut. So manches Unternehmen konnte inmitten der Korona-Krise große Dividenden ausschütten. Die nächste Zeit wird von einem Wirtschaftsaufschwung geprägt sein. Nicht alle Unternehmen kämpfen also mit den selben Problemen. Deshalb fordern beide Gewerkschaften echte Verhandlungen und echte Lohnerhöhungen.

Nach den Aktions- und Sensibilisierungstagen vom 12. und 25. Februar werden wir in den nächsten Wochen eine Million Exemplare der "Lohnzeitung" verteilen. Darin werden alle Dimensionen des Lohnes erläutert: brutto, netto, Index, Rolle der sozialen Konzertierung, Bedeutung eines ÜBA usw.

Die CSC und die FGTB rufen am 29. März zu einem umfassenden Aktionstag mit Streiks in verschiedenen Unternehmen und Organisationen des Privatsektors auf und erinnern an die Punkte, die sie auf die Tagesordnung der sozialen Konzertierung setzen wollen. Weil diese Elemente für die Arbeitswelt von vorrangiger Bedeutung sind:

  • einen indikativen Spielraum für Lohnerhöhungen;
  • eine deutliche Anhebung des Mindestlohns und der Niedriglöhne;
  • Abkommen zur Verbesserung der beruflichen Laufbahn und des Laufbahnendes
  • Änderung des ungerechten Gesetzes von 2017 über die Lohnnorm.
Weitere Infos: Lohnzeitung

Personalization