Leiharbeit und Krankheit

Krankheit und Arbeitsunfall: Geltende Bestimmungen für die Leiharbeitnehmer

Wenn Sie als Leiharbeitnehmer krank werden, stehen Sie möglicherweise vor einer besonders schwierigen Situation. Oft zögern Zeitarbeitsfirmen, Ihren Vertrag zu verlängern. Für den Fall von Krankheit und Arbeitsunfällen gelten einige besondere Vorschriften.

Das System ist ungünstig für kranke Leiharbeitnehmer

In der Regel arbeiten Sie als Interimarbeitnehmer im Rahmen eines täglichen oder wöchentlichen Vertrags. Die Interim-Agenturen haben also kein Interesse daran, Ihren Vertrag zu verlängern oder Ihnen einen neuen anzubieten, wenn Sie krank werden. Schlimmer noch, die Leiharbeitsfirmen versuchen manchmal, die Dauer der geplanten Verträge zu verkürzen, indem sie die DIMONA-Erklärungen für die Tage entfernen, an denen Sie normalerweise unter Vertrag arbeiten müssen.

Das Gesetz über die Lohngarantie im Krankheitsfall ist sehr komplex. Es hängt von Ihrem Dienstalter im Unternehmen sowie von Ihrem Statut ab (Arbeiter oder Angestellter). Darüber hinaus benachteiligt das Gesetz Leiharbeitnehmer gegenüber festangestellten Arbeitnehmern und verleitet sie so, ihre Arbeit fortzusetzen, wenn sie krank sind.

Was tun bei Krankheit während Ihres Interimvertrages?

Im Krankheitsfall muss man sofort die Leiharbeitsagentur verständigen und ihr sowie der Krankenkasse ein ärztliches Attest zukommen lassen. Es wird ebenfalls empfohlen, das Unternehmen, in dem man effektiv arbeitet, zu verständigen.

Wenn Sie mindestens einen Monat bei der gleichen Leiharbeitsfirma beschäftigt sind, haben Sie Anrecht auf die Zahlung des garantierten Lohnes zu 100 %. Dieser garantierte Lohn wird bis zum Ende des laufenden Vertrages (Woche, Tag, usw.) gezahlt.

Zur Festlegung Ihrer Betriebszugehörigkeit berücksichtigt man die verschiedenen (aufeinander folgenden) Tages- oder Wochenverträge bei derselben Leiharbeitsagentur. Die Unterbrechungen zwischen zwei Verträgen werden ebenfalls berücksichtigt, wenn die Unterbrechung keine 7 Tage überschreitet.

Nach dieser Periode des garantierten Lohnes zu Lasten der Leiharbeitsagentur und falls Sie mindestens einen Monat Betriebszugehörigkeit bei der Leiharbeitsagentur UND beim selben Nutzerunternehmen (der Betrieb in dem Sie effektiv arbeiten) haben, erhalten Sie Anrecht auf:

  • eine Krankheitsentschädigung zu Lasten der Krankenkasse (+/- 60 % des letzten Lohnes)
  • eine zusätzliche Entschädigung zu Lasten der Agentur zusätzlich zur Krankheitsentschädigung der Krankenkasse bis zum Ende des 1. Krankheitsmonats (+/- 25 % des letzten Lohnes)

Erfüllen Sie die Bedingungen der oben beschriebenen Betriebszugehörigkeit nicht, wird die Krankenkasse Sie ab dem ersten Krankheitstag entschädigen. Dazu benötigt sie ein ärztliches Attest.

Im Krankheitsfall direkt nach einer Periode der Leiharbeit

Unter den nachfolgend erklärten Bedingungen können Sie neben dem Krankengeld der Krankenkasse eine zusätzliche Entschädigung zu Lasten der Leiharbeitsagentur erhalten.

Wenn Sie am ersten Arbeitstag nach dem Ende Ihrer letzten Leiharbeitsperiode krank werden, haben Sie während einer Woche Anrecht auf eine Entschädigung zusätzlich zum Krankengeld der Krankenkasse. Diese wird von der Leiharbeitsagentur gezahlt und entspricht ± 25 % des Lohnes.

Diese Entschädigung wird nur gezahlt, wenn:

  • Sie ohne Unterbrechung während 65 Tagen bei derselben Leiharbeitsagentur und demselben Nutzerunternehmen gearbeitet haben
  • Sie Ihr ärztliches Attest innerhalb von 48 Stunden nach dem Ende Ihres letzten Leiharbeitsvertrages verschickt haben.

Langfristige Krankheit

Im Falle der langfristigen Krankheit (länger als ein Monat) kann unter gewissen Bedingungen eine zusätzliche Entschädigung von 40 % der von der Krankenkasse gezahlten Krankheitsentschädigung gewährt werden.

Die Bedingungen und das Formular zum Erhalt dieser Entschädigung finden Sie auf der Webseite des Sozialfonds für Leiharbeitnehmer (auf Französisch).

Arbeitsunfall

Als Opfer eines Arbeitsunfalls haben Sie Anspruch auf Erstattung Ihrer Krankheitskosten und die Zahlung Ihres Lohnes bis zum Vertragsende. Denken Sie daran, die Leiharbeitsfirma sofort zu benachrichtigen.

Ihre Interimagentur muss ein Formular für den Unfallbericht ausfüllen.

Übermitteln Sie Atteste und die anderen erforderlichen Formulare an die Versicherungsgesellschaft der Leiharbeitsfirma.

Die CSC verwendet Cookies, um ihre Websites zu betreiben, personalisierte Informationen anzubieten und die Benutzererfahrung zu optimieren. Indem Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“ klicken, autorisieren Sie die Platzierung von Analyse- und Marketing-Cookies, die auch von unseren Partnern verwendet werden können. Sie können Ihre Präferenzen auch über die Taste „Ihre Präferenzen verwalten“ auswählen. Weitere Informationen finden Sie in unserer  Cookie-Nutzungspolitik und unserer Datenschutzrichtlinie.