Bezahlter Bildungsurlaub

Wenn Sie im Privatsektor oder in einem öffentlichen Unternehmen als Vertragsbeschäftigter arbeiten und einer Aus- oder Weiterbildung während oder außerhalb Ihrer Arbeitszeiten folgen möchten oder wenn Sie eine Prüfung vor der Jury Central ablegen möchten oder zur Anerkennung Ihrer Fähigkeiten, haben Sie Anrecht auf eine bestimmte Anzahl von bezahlten Urlaubsstunden. 

Es handelt sich hierbei um den bezahlten Bildungsurlaub. Dieses Recht des Arbeitnehmers muss Ihr Arbeitgeber Ihnen gewähren, wenn Sie die Gewährungsbedingungen erfüllen, eine in diesem Rahmen anerkannte Ausbildung absolvieren und Ihre Einschreibebestätigungen innerhalb der vorgesehenen Fristen einreichen.  

Wie stellt man den Antrag auf bezahlten Bildungsurlaub?

Der Antrag auf Bildungsurlaub geschieht durch die Abgabe der Einschreibebescheinigung, die der Arbeitnehmer vom Schulungsorganisator erhält, an den Arbeitgeber.

Wenn die Ausbildung im September oder Oktober beginnt, muss die Bescheinigung vor dem 31. Oktober des laufenden Schuljahres beim Arbeitgeber abgegeben werden.

Beginnen die Unterrichte nach diesem Datum oder im Falle einer verspäteten Einschreibung oder bei einem Arbeitgeberwechsel muss dieses Dokument innerhalb von 14 Tagen nach der Einschreibung oder dem Arbeitgeberwechsel abgegeben werden.

Der Organisator der Ausbildung wird Ihnen zudem am Ende jeden Trimesters eine Teilnahmebescheinigung ausstellen.

Im Rahmen der 6. Staatsreform wurde diese Materie den Regionen zugewiesen. Wir erklären nachstehend den Inhalt der föderalen Gesetzgebung, die gültig bleibt solange eine Gemeinschaft diese nicht ändert.

Wer hat Anrecht auf den bezahlten Bildungsurlaub?

Alle Arbeitnehmer im Privatsektor und die Vertragsbeschäftigten der öffentlichen autonomen Unternehmen, die mindestens zu 4/5 beschäftigt sind. Wenn Sie weniger als zu 4/5 beschäftigt sind, aber mit variablem Stundenplan, haben Sie Anrecht auf Bildungsurlaub proportional zu Ihrer Beschäftigung. 

Arbeiten Sie teilzeitig (1/2 bis 4/5) mit festem Stundenplan haben Sie nur Anrecht auf Bildungsurlaub, um einer beruflichen Weiterbildung während Ihrer Arbeitszeit zu folgen.

Um wie viele Stunden bezahlten Bildungsurlaub handelt es sich?

Sie haben Anrecht auf eine begrenzte Anzahl Stunden pro Schuljahr (von September bis August). Für allgemeine und Sprachkurse sind es 80 Stunden. Für die anderen Weiterbildungen beträgt der Kredit 100, 120 oder 180 Stunden.

Wann nimmt man diesen Urlaub?

Der Urlaub muss während der Ausbildungsperiode genommen werden (zwischen dem Datum des Ausbildungsbeginns und dem Ende der Kurse oder der letzten Prüfung). 

Finden die Kurse außerhalb der Arbeitszeiten statt, müssen Sie keinen Urlaub nehmen, um den Kursen zu folgen. Sie können diesen Urlaub dann an einem anderen Tag nehmen, wenn Sie normalerweise arbeiten (aber immer innerhalb der Ausbildungszeit).  

Die Anzahl Urlaubsstunden, die maximal pro Tag genommen werden können, ist auf die Anzahl Stunden begrenzt, an denen an diesem Tag normalerweise gearbeitet worden wäre.

Und der Lohn?

Während dem bezahlten Bildungsurlaub erhalten Sie Ihren normalen Lohn vom Arbeitgeber, eventuell bis zu einer bestimmten Lohnhöchstgrenze. Der Arbeitgeber erhält eine Rückerstattung von der Öffentlichen Hand für die effektiv geleisteten Stunden.


Personalization

Ihr Browser ist veraltet und wird durch die CSC-Webseite nicht unterstützt. Klicken Sie hier um eine aktuellere Version zu installieren.