Elternurlaub

Der Elternurlaub ist einer der thematischen Urlaube. Als Vater oder Mutter verfügen Sie damit über etwas mehr Zeit, um sich um die Erziehung Ihrer Kinder zu kümmern. Während Ihres Elternurlaubs erhalten Sie Zulagen vom LFA.

Dauer, Form und Bedingungen

Sie können Ihren Elternurlaub in drei verschiedenen Formen nehmen:

  • Eine vollständige Unterbrechung Ihrer Arbeitsleistungen während 4 Monaten (vollzeitiger Elternurlaub).
  • Wenn Sie vollzeitig beschäftigt sind, können Sie während 8 Monaten auf eine Halbzeit reduzieren, aufteilbar in Perioden von 2 Monaten (Reduzierung der Arbeitsdauer um die Hälfte oder halbzeitiger Elternurlaub).
  • Wenn Sie vollzeitig beschäftigt sind, können Sie Ihre Arbeitsleistungen während 20 Monaten um 1/5 reduzieren (Reduzierung der Arbeitsdauer um 1/5).

Das Recht auf Elternurlaub ist an einige Bedingungen geknüpft.

Der Elternurlaub kann ab der Geburt und bis zum 12. Geburtstag des Kindes genommen werden. Bei einer Adoption kann er genommen werden bis zum 12. Geburtstag des Kindes ab dem Moment, wo das Kind als Haushaltsmitglied des Arbeitnehmers bei der Gemeinde eingetragen ist. Bei einem behinderten Kind beträgt die Altersgrenze 21 Jahre.

Der Arbeitnehmer muss innerhalb der 15 Monate vor dem Antrag seit mindestens 12 Monaten beim Arbeitgeber beschäftigt sein.

Wie stellt man den Antrag?

Der Arbeitnehmer verständigt seinen Arbeitgeber mindestens 2 Monate und höchstens 3 Monate im Voraus. Diese Mitteilung muss schriftlich erfolgen und per Einschreiben versandt oder gegen Empfangsbestätigung ausgehändigt werden.

Sie geben das Anfangs- und Enddatum des Elternurlaubs an, sowie die Form in der Sie diesen Urlaub nehmen möchten (vollzeitig, halbzeitig, zu 1/5). Sie geben Ihrem Arbeitgeber auch einen Beleg der Geburt oder der Adoption.

Das LFA zahlt Ihnen dann eine Zulage. Sie müssen dort also ebenso einen Antrag stellen. Das muss spätestens zwei Monate nach Beginn des Elternurlaubs erfolgen.

Lohn und Entschädigung

Während Ihres Elternurlaubs erhalten Sie eine Zulage des LFA. Es handelt sich um einen pauschalen Betrag und ist daher nicht von Ihrem Einkommen abhängig.

Gut zu wissen

Der Arbeitgeber kann den Urlaub um max. 6 Monate verschieben aus betrieblich gerechtfertigten Gründen und unter der Bedingung, dass er seine Entscheidung schriftlich innerhalb eines Monats ab der Antragstellung mitteilt. In diesem Fall kann der Urlaub nach dem 12. Geburtstag des Kindes genommen werden.

Auch folgende Arten der Arbeitsunterbrechung könnten Sie interessieren:

Mutterschaftsurlaub 
Geburtsurlaub für Väter und Partner 
Zeitkredit 

Weitere Infos

Wir verweisen auf unsere Broschüre „Zeitkredit und thematischer Urlaub im Privatsektor“ die regelmäßig aktualisiert wird.

Personalization

Ihr Browser ist veraltet und wird durch die CSC-Webseite nicht unterstützt. Klicken Sie hier um eine aktuellere Version zu installieren.