NMC-Delegation

24 Jahre CSC-Vertretung bei NMC: Gemeinsam ist man einfach stärker

Zum ersten Mal hinterlegte die CSC 1996 eine Gewerkschaftsliste für die Vertretung der Arbeitnehmer am Standort des Unternehmens NMC in Eynatten. Viele Jahre sind seitdem vergangen und durch die Präsenz der CSC Bau-Industrie & Chemie und der CNE und dem Einsatz ihrer Delegierten im Unternehmen konnten zahlreiche Vorteile für die Arbeitnehmer erzielt werden. Wir unterhielten uns mit den CNE-Delegierten Sandra Bosch und Yvan Butek sowie mit dem Hauptdelegierten für die Arbeiter Alain Wernerus über ihren Einsatz, das Erreichte und ihre Ziele.

Rückblick auf die letzten vier Jahre?

Was die Sozialbilanz betrifft, so konnten die CSC/CNE-Vertreter die Arbeitsbedingungen für alle Arbeitnehmer und ihr Wohlergehen weiter verbessern. Zum Beispiel die Installation von Klimaanlagen in allen Betriebskantinen, angepasste Arbeitskleidung für ein besseres Wohlbefinden für die Arbeiter sowie die Verbesserung der Ergonomie der Arbeitsplätze.

Bei den halbjährlichen Lohnverhandlungen war es auch eine Ehrensache, faire Abkommen für alle Beschäftigten des Unternehmens auszuhandeln. Zudem zahlt sich hier die enge Zusammenarbeit zwischen der Angestelltengewerkschaft CNE und der CSCBIE im Unternehmen aus, da man gemeinsam einfach stärker ist, betonen die drei Delegierten. So hat man sich für eine transparente Lohnpolitik und Funktionsbeschreibungen bei NMC stark gemacht und hat den Bonus - bei dem die Firma vormals gab, was sie wollte - in einem Abkommen (KAA 90) prozentual zum Gewinn vor Steuern festgelegt. 

Die Delegierten verfügen nun über die Tabellen mit den entsprechenden Löhnen und Gehältern und können so überprüfen, ob diese korrekt sind. Dies war in der Vergangenheit eher undurchsichtig und jetzt hat man endlich Transparenz! Auch wurden die Unterschiede zwischen Frauen und Männern angepasst, sodass nun gleiche Lohn- und Gehaltsbedingungen herrschen. Zwar ist das gesetzlich so vorgesehen, aber dennoch muss man sich dafür einsetzen, dass dies auch angewandt wird. Manche denken ja, dass man einfach nur mal den Arbeitgeber fragt und schon bekommt man es. So läuft das nicht, man muss sich schon sehr und immer wieder dafür einsetzen und verhandeln.

"Die Arbeitnehmer wissen, wer für sie kämpft"!

Jeden Tag hören wir den Arbeitnehmern zu, suchen nach Lösungen für ihre Probleme und verteidigen sie im Ausschuss für Gefahrenverhütung (AGS), im Betriebsrat (BR) und in der Gewerkschaftsdelegation, indem wir sehr reaktiv auf Lösungen hinarbeiten. Insgesamt arbeiten bei NMC inzwischen 525 Arbeitnehmer und bei den Arbeitern kommen durchschnittlich noch etwa 60 Interim-Beschäftigte hinzu. Da ist man schon regelmäßig mit Problemen, Fragen und Forderungen beschäftigt.

Im Laufe der 24 Jahre gewerkschaftlicher Arbeit wurden bei NMC viele Vorteile für alle Arbeitnehmer ausgehandelt, und zwar immer ohne einen Tag lang streiken zu müssen. Diese Vorteile wurden dank des Dialogs und der Argumentation erzielt, die wir bei den Verhandlungen mit dem Arbeitgeber bevorzugt haben, um jeden Konflikt innerhalb des Unternehmens zu vermeiden. Was ein Beweis für das Knowhow, die Stärke und die Reife der CSC/CNE-Delegierten ist, die während ihrer Gewerkschaftsmandate eine Ausbildung in ihrer Gewerkschaftszentrale erhalten. Diese Ausbildung ist von einem bemerkenswerten und wesentlichen Niveau für die Arbeit und den sozialen Dialog im Unternehmen.

Die CSC hat seit 1996 immer eine Mehrheit bei NMC gehabt, auch wenn versucht wurde, den Arbeitern das Gegenteil zu suggerieren. So waren wir dann auch bei den letzten Sozialwahlen mit den Kollegen der FGTB in einem Schlichtungsverfahren, ohne dass wir uns über die Verteilung der Mandate zur Bildung einer Delegation für die Arbeiter einigen konnten.

Wie läuft der Betrieb?

Der Betrieb läuft sehr gut, 10 Millionen Euro Gewinn vor Steuern 2018 und dieses Ergebnis bleibt auch 2019 stabil. NMC ist ein zukunftsorientierter Arbeitgeber und machte hohe Investitionen im IT-Bereich (SAP), um für die Zukunft gewappnet zu sein. Im Bereich Umwelt hat NMC in eine der größten Photovoltaikanlagen investiert, betreibt intensiv Recycling und greift Vorschläge aus dem Ideenmanagement auf, wo Arbeitnehmer ihre Anregungen geben können, wie z. B. das Aufsetzen von Bienenstöcken auf dem Betriebsgelände. 

In der Isolation Normafoam vermerken wir immer ein Plus, nur einmal wurde eine Stagnation verzeichnet. Besonders intensiv hat NMC sich aber letztlich im Deko Bereich Noel&Marquet neu erfunden und das diesbezügliche Marketing intensiver und neu gestaltet. 
Die Zahlen sprechen für sich, denn seit Dezember verzeichnet diese Abteilung ein Plus von 20 %! Und sowieso besteht allgemein eine positive Entwicklung an Bestellungen und alle unsere Kapazitäten sind derzeit ausgenutzt.

Des weiteren geht NMC zunehmend auch auf spezielle Kundenwünsche ein. Seit anderthalb Jahren haben wir eine Maschine für Digitalprint und dadurch sehr viele neue Bestellungen und auch ein neuer Standort im polnischen Zabrze wurde eigens aufgrund einfacherer Lieferungen für einen Großkunden mit Maschinen von hier eingerichtet. Diesbezüglich bleiben wir aber wachsam, denn für uns ist klar, wir wollen die Anzahl Arbeitsplätze hier vor Ort erhalten. Sichere Arbeitsplätze sind das Wichtigste! 

Ein Ausblick auf die nächsten vier Jahre

Leider haben wir keine Glaskugel. In der heutigen Zeit ist es schwierig, konkrete Prognosen zu stellen. In Bezug auf den Betrieb werden wir, was das Rohmaterial aus China anbelangt, auch auf kleine Lieferanten ausweichen müssen, die aber teurer sind. Zudem erwartet uns eine Art Plastik- bzw. Kunststoffsteuer, wann und in welcher Form ist allerdings noch nicht vorhersehbar. Auch ein zukunftsorientierter Betrieb wie NMC ist natürlich allerhand externen Einflüssen ausgesetzt. Man kann nur sagen, dass NMC alles getan hat, um für die Zukunft gewappnet zu sein.

Was nun unsere Arbeit als Arbeitnehmervertreter anbelangt, ist unsere positive und intensive Zusammenarbeit zwischen Arbeitern und Angestellten, sind unsere gemeinsamen Forderungskataloge und unsere gemeinsamen Vorgehensweisen ein großes Plus, um die Belange und Interessen der Arbeitnehmer durchzusetzen. Wir werden daher auch in Zukunft darauf setzen, denn gemeinsam ist man stärker!

Unsere Prioritäten

Wir können es immer nur wiederholen: Sichere Arbeitsplätze sind das Wichtigste und der Erhalt der Beschäftigung am Standort Eynatten, mit Schwerpunkt auf unbefristete Verträge und Kontinuität in der Mitarbeiterausbildung. Zudem bekämpfen wir jegliche Form von Diskriminierung und setzen uns für eine weitere Verbesserung des Wohlbefindens und der Arbeitsbedingungen ein. 

Auch in Sachen Mobilität streben wir Verbesserungen an (z.B. durch Fahrgemeinschaften, Fahrkostenentschädigung Fahrrad, ...). Außerdem spielen wir unsere Rolle als Sprachrohr der Arbeitnehmer und leisten regelmäßig unseren Beitrag zu einer besseren Kommunikation zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern.

Vor allem aber werden wir auch in den kommenden vier Jahren die Arbeitnehmer durch unsere Präsenz im Unternehmen mit Respekt und Würde vertreten, ohne falsche Versprechungen zu machen und die Dinge beim Namen nennen! 
Bei der CSC/CNE sagen wir, was wir tun, aber vor allem, wir tun, was wir sagen, kein leeres Geschwafel, keine falschen Versprechungen, sondern Ergebnisse!

Für die Wahlen im November rufen wir alle Arbeitnehmer auf, eine Abstimmung mit gesundem Menschenverstand und vor allem mit Vertrauen durchzuführen, indem sie für die Liste 2 stimmen.

Die Liste 2 zu wählen ist nicht die Wahl für kleine Geschenke (z.B. USB-Sticks, Stifte, Kappen,…), sondern die Wahl für vertrauenswürdige Vertreter, die für die nächsten vier Jahre zur Verfügung stehen, zuhören, sich engagieren und auf Ihre täglichen Probleme eingehen.

Die Wahl für die Liste 2 ist die Garantie, dass die von CSCBIE und CNE während 24 Jahren geleistete Sozialarbeit auch in den nächsten vier Jahren fortgesetzt wird. Das neue Gewerkschaftsteam setzt sich dafür ein, alles zu tun, um Ihren Arbeitsplatz in Raeren zu erhalten und Ihnen und Ihrer Familie eine Zukunft zu sichern.
NEHMEN WIR GEMEINSAM DIE HERAUSFORDERUNG AN! 

Ein kurzer Blick auf die wichtigsten Punkte, die von der CNE und CSCBIE bei NMC verhandelt wurden:

  1. Krankenhausversicherung (DKV) für Mitarbeiter und ihre Familie
  2. Restaurant-Gutscheine
  3. Geschenk-Gutscheine
  4. Öko-Schecks
  5. KAA 90
  6. Transparente Lohn- und Gehaltspolitik mit entsprechenden Funktionsbeschreibungen
  7. Ab 50 Jahre: 4 altersbedingte Urlaubstage, zusätzlich zu dem üblichen Urlaub aufgrund der Betriebszugehörigkeit
  8. Kostenbeteiligung des Betriebs für den Kauf einer Sehbrille alle 3 Jahre anstatt alle 5 Jahre
  9. Erhöhte Fahrkostenrückerstattung beim Gebrauch des Fahrrads
  10. Anpassung aller Vorteile Arbeiter/Angestellte
  11. Angepasste Arbeitskleidung für die Arbeiter
  12. Verbesserte Ergonomie der Arbeitsposten
  13. Klimatisierung aller Aufenthaltsräume für das Personal
  14. Einführung eines sogenannten Fahrradplans (Beihilfen beim Kauf eines E-Bikes für den Weg zur Arbeit). 200 Mitarbeiter haben ihr Interesse bekundet.

Und es kommt immer anders als man denkt…

Anfang März führten wir unser Interview mit unseren Delegierten Alain Wernerus (für die Arbeiter) Sandra Bosch und Yvan Butek (für die Angestellten) und keiner hätte wirklich an eine solche Entwicklung der Pandemie gedacht. Kurz darauf kam der Lockdown und rein gar nichts war mehr wie zuvor…

Ivan Butek, welche Auswirkungen hatte die Pandemie und der damit verbundene Lockdown bei NMC?

Ivan Butek: Wir hatten Kurzarbeit in den verschiedenen Abteilungen, jedoch sehr in Maßen, maximal 1 bis 2 Tage pro Woche bei den Angestellten. Es kam auch nach der Kurzarbeit zu keinerlei Entlassungen bei NMC. Seit Juni laufen wir mit vollen Kapazitäten und können uns vor Arbeit kaum retten. Wie es jedoch in den kommenden Wochen aussehen wird, hängt ganz von den Regierungsmaßnahmen und den wieder aufflammenden Infektionszahlen ab. Zur Zeit sind Prognosen recht schwierig.

Wie habt ihr die geltenden Distanzregeln organisiert?

Wir haben uns sofort an alle von der Föderalregierung gestellten Regeln gehalten. Es wurden dafür die nötigen Mittel zur Verfügung gestellt und unser betriebsinternes Internetsystem hat die aktualisierten Informationen und Regeln sofort an das Personal übermittelt. Wir erhielten so Rückmeldungen seitens der Direktion, des AGS und es wurde eine entsprechende Arbeitsgruppe für die Corona-Zeit gebildet. Im Wechsel fand zudem Homeoffice statt, etwa ein Drittel der Angestellten haben bis Juni von zu Hause gearbeitet. Seit Juni arbeiten jedoch wieder alle Angestellten, sofern nicht in Urlaub, im Betrieb. Beim Personal sind bisher keine Corona-Fälle aufgetreten.

Wie steht NMC aktuell nach dem Lockdown da?

Wie gesagt, wir fahren volle Kapazitäten und können uns vor Arbeit und Aufträgen kaum retten, was natürlich in der heutigen Zeit mehr als positiv ist!

Personalization