Zusatzrente

Die Zusatzrente gehört auch zu den "Extras", die vom Arbeitgeber oder vom Sektor gewährt werden können.

Unter den „Extras“, von denen der Arbeitgeber oder der Sektor seine Arbeitnehmer profitieren lassen kann, gibt es auch die Zusatzrente. 

Die Zusatzrente wird verwaltet im Rahmen einer Gruppenversicherung oder eines Pensionsfonds. Keine gesetzliche Bestimmung zwingt den Arbeitgeber, eine Gruppenversicherung zum Vorteil seiner Arbeitnehmer abzuschließen. In bestimmten Berufssektoren werden sie über kollektive Abkommen eingerichtet. Zum Beispiel: Metallbau, Nahrungsmittelindustrie, Reinigung, Hotels, Wachdienste.

Was ist eine Gruppenversicherung?

Die Gruppenversicherung ist eine Versicherungspolice, die der Arbeitgeber bei einer Versicherungsgesellschaft abschließt. Durch die Zahlung von Prämien wird ein Pensionskapital aufgebaut, das dann dem Arbeitnehmer zugutekommt. Mit diesem außergesetzlichen Vorteil kann er seine (gesetzliche) Pension aufrunden. Diese Zusatzpension wird dem Arbeitnehmer im Rentenalter gezahlt.
Obwohl die Prämien vom Arbeitgeber bezahlt werden, sind Management und Verwaltung auf sektoraler Ebene organisiert. Es kommt vor, dass die Zusatzrenten von einer Versicherungsgesellschaft verwaltet werden. In einer Reihe von Fällen werden Zusatzrenten von einem Pensionsfonds verwaltet.

Was ist eine Zusatzrente?

Die Zusatzrente ist ein außergesetzlicher Vorteil, mit dem man seine gesetzliche Rente vervollständigen kann. Dieser Zusatz kann einmalig in Form einer Kapitalzahlung überwiesen oder in Form einer monatlichen oder jährlichen Rente gezahlt werden, wenn Sie effektiv Ihre gesetzliche (vorgezogene) Rente antreten.

Stirbt der Arbeitnehmer vor dem Erreichen seiner Rente und wenn die Rentenregelung eine Todesfallversicherung vorsieht, geht das Kapital an seine Familie oder an den Nutznießer, den er vorher bezeichnet hat. 

Wer hat Anrecht auf die Zusatzrente?

Jede Person, die teilzeitig oder vollzeitig im Rahmen eines unbefristeten Arbeitsvertrages für ein Unternehmen arbeitet und die zu den Arbeitnehmerkategorien gehört, für die ein Plan der Zusatzrente vorgesehen wurde, hat das Anrecht, diesem System beizutreten. Es handelt sich um Kategorien wie die Arbeiter, die Angestellten, die Kader...  

Neuankömmlinge, die zu einer von der Gruppenversicherung betroffenen Kategorie gehören, haben automatisch Anrecht darauf, unter der Bedingung, dass sie seit mindestens einem Jahr beschäftigt sind (Leiharbeiter und die Arbeitnehmer, die von einem anderen Unternehmen entsandt werden, haben keinen Anspruch darauf). Kurzzeitige Verträge (von weniger als einem Jahr) eröffnen keine Rechte. Auch arbeitende Studenten im Rahmen von Studentenjobs haben kein Anrecht darauf. Alle Arbeitnehmer der gleichen Kategorie müssen ab ihrem Dienstantritt ab 25 Jahren dem System zugeordnet werden. (Der Plan kann ein niedrigeres Alter vorsehen).
Natürlich darf kein Unterschied zwischen Männern und Frauen gemacht werden.

Welcher maximale Betrag der Zusatzpension?

Das Gesetz legt die „Regel der 80 %“ fest. Das bedeutet, dass Ihre gesetzliche Rente und Ihre Zusatzrente zusammen nicht mehr als 80 % Ihres letzten „normalen“ Einkommens darstellen dürfen.

Wer zahlt was?

Der monatlich an die Versicherungsgesellschaft oder an den Pensionsfonds zu zahlende Betrag kann auf drei Arten gezahlt werden:

  • Die Prämien des Pensionssparens werden zu 100 % vom Arbeitgeber oder vom Sektor getragen. Der Arbeitnehmer zahlt also nichts.
  • Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen sich den Betrag der Prämien. Der Anteil eines jeden wird im kollektiven Arbeitsabkommen festgelegt. 
  • Der Arbeitnehmer übernimmt die Kosten zu 100 %. Der Arbeitgeber kümmert sich um die Verwaltung.

Und im Falle des Arbeitsplatzwechsels?

Das gesparte Kapital geht an den Arbeitnehmer, auch wenn er seinen Arbeitsplatz wechselt. Der Betrag kann an seine neue Gruppenversicherung transferiert werden oder er kann bis zum Auszahlungszeitpunkt blockiert werden. Selbst wenn das Unternehmen in Konkurs geht, steht Ihnen dieser Betrag zu.

Wie können Sie auf dem Laufenden bleiben, was Ihre erworbenen Rechte bezüglich der Zusatzrente angeht?

Jeder Arbeitnehmer, der einer sektoralen Gruppenversicherung oder einem Betriebsplan angeschlossen ist, erhält jedes Jahr einen Rentenauszug, solange er bei dem Unternehmen arbeitet, das Ihm eine Zusatzrente gewährt.
Dieser Auszug gibt an:

  • Den gesparten Betrag;
  • Die gewährten Renditen;
  • Ob es eine Todesfallversicherung gibt oder nicht.

Bei einem Wechsel Ihres Arbeitgebers ändert Ihr Statut vom aktiven Mitglied zum schlafenden Mitglied  →  Sie erhalten keinen Rentenauszug mehr.

Jeder Arbeitnehmer mit einem Anspruch auf eine Zusatzrente bei seinem derzeitigen Arbeitgeber oder bei früheren Arbeitgebern kann seine Rechte auf der Website der Regierung, d. h. MyPension sehen. Diese Seite besteht aus zwei Teilen. Einerseits die gesetzliche Rente und andererseits die Zusatzrente. Um sich auszuweisen benötigen Sie Ihren elektronischen Personalausweis.

Welche Steuer ist zu zahlen?

Der monatliche Beitrag, den der Arbeitnehmer eventuell selbst zahlt, ermöglicht ihm eine Steuerreduzierung von 30 %. Dies gilt jedoch nur, wenn diese Versicherungsgruppe eine Leibrente bis zum Tode bereitstellt.
 
Zum Zeitpunkt der Auszahlung des Kapitals muss der Arbeitnehmer eine Steuer darauf zahlen. Der zu bezahlende Prozentsatz hängt vom Alter ab, an dem das Kapital ausgezahlt wird:

  • Das Kapital wird mit 20 % besteuert, wenn es mit 60 Jahren ausgezahlt wird.
  • Das Kapital wird mit 18 % besteuert, wenn es mit 61 Jahren ausgezahlt wird.
  • Das Kapital wird mit 16,5 % besteuert, wenn es mit 62, 63, 64 Jahren ausgezahlt wird.
  • Das Kapital wird mit 10 % besteuert, wenn es mit 65 Jahren ausgezahlt wird, unter der Bedingung, dass Sie bis zur gesetzlichen Rente aktiv geblieben sind. D.h. Sie haben effektiv gearbeitet, Sie waren krank oder Sie waren arbeitslos ohne von der Verpflichtung der aktiven Arbeitssuche befreit gewesen zu sein.

Die Besteuerung der Arbeitnehmer im SAB ist nicht ganz klar. Sicher ist dagegen, dass sie, wenn sie „dem Arbeitsmarkt zur Verfügung standen“ während der gesamten Dauer der Frühpension, ebenfalls Anrecht auf den reduzierten Satz von 10 % mit 65, 66 oder 67 Jahren, je nach gesetzlichem Rentenalter, haben.  

Die CSC verwendet Cookies, um ihre Websites zu betreiben, personalisierte Informationen anzubieten und die Benutzererfahrung zu optimieren. Indem Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“ klicken, autorisieren Sie die Platzierung von Analyse- und Marketing-Cookies, die auch von unseren Partnern verwendet werden können. Sie können Ihre Präferenzen auch über die Taste „Ihre Präferenzen verwalten“ auswählen. Weitere Informationen finden Sie in unserer  Cookie-Nutzungspolitik und unserer Datenschutzrichtlinie.