Fahrplan

 

Etappe 1: Starten Sie bei sich selbst 

Heben Sie Ihre Stärken hervor. Wer sind Sie? Wo liegen Ihre Stärken? Wie ist Ihr Charakter?

Ihre Ausbildung und Ihre Berufserfahrung geben bereits einen ersten Hinweis. Dann beleuchten Sie Ihre Freizeit und Ihr Engagements. Jede Tätigkeit zeugt von Ihren Interessen und Fähigkeiten.

Etappe 2: Stellenanzeigen

Wo finden Sie Ihren Traumjob? Sie können mehrere Kanäle nutzen:

  • Das Arbeitsamt der DG veröffentlicht eine Liste mit den aktuellen Stellenangeboten. 
  • Das Internet und die Zeitungen sind ebenfalls eine wichtige Informationsquelle.
  • Die Öffentliche Hand bietet ebenfalls eine Vielzahl von faszinierenden Funktionen. Es ist für jeden etwas dabei. Besuchen Sie die Selor-Website, wenn Sie mehr über die staatlichen Arbeitsangebote erfahren möchten. Besuchen Sie auch die Website Ihrer Gemeinde, des ÖSHZ oder des Krankenhauses. Haben Sie vielleicht auch schon mal an die Polizei, das Militär, die SNCB oder die TEC gedacht? 
  • Die Leiharbeitsagenturen. Sie können sich kostenlos bei mehreren Leiharbeitsagenturen eintragen. 
  • Eine Arbeit im Ausland? EURES sammelt sämtliche europäischen Arbeitsangebote und liefert praktische Informationen.
  • Über spontane Bewerbungen und über die Familie oder Freunde lässt sich am besten eine Arbeit finden. Fast jeder fünfte Jugendliche findet einen Job über die Familie oder Freunde und fast jeder vierte über spontane Bewerbungen. Erzählen Sie in Ihrem Umfeld, dass Sie auf Arbeitsuche sind. Je mehr Leute informiert sind, umso höher sind die Chancen, eine Arbeit zu finden!


Etappe 3: der Lebenslauf (CV)

Ihr Lebenslauf sollte einen klaren Überblick bieten über Ihr Studium, Ihre Berufserfahrung und andere Aspekte, die für Ihren zukünftigen Arbeitgeber wichtig sein können. Inspiration finden Sie sicherlich im Internet.

Um loszulegen, lesen Sie unsere Tipps für einen guten Lebenslauf.

Geben Sie zumindest die wichtigsten Elemente an: Ihren Namen und Adresse, Ihre Ausbildung und Ihre Berufserfahrung.

Der Personalverantwortliche wird sich für Ihre Fähigkeiten und Qualitäten interessieren. Weisen Sie auf Ihre Stärken hin.

Berücksichtigen Sie die geforderten Fähigkeiten und passen Sie Ihren Lebenslauf entsprechend an.

Geben Sie auch Ihre Sprachkenntnisse und technischen Fähigkeiten an und vergessen Sie nicht Ihre organisatorischen oder kommunikativen Pluspunkte. 

Denken Sie auch an:

  • Soziale Medien: achten Sie darauf, dass Ihr Online-Profil dem Inhalt Ihres Lebenslaufes und Ihres Bewerbungsschreibens entspricht.
  • Referenzen: manche Arbeitgeber achten mehr darauf als andere. Vergessen Sie nicht, den Namen, die Funktion, die Adresse und die Telefonnummer des Unternehmens anzugeben. Informieren Sie immer das Unternehmen, dessen Referenzen Sie angeben, darüber, dass Sie es in Ihrem Lebenslauf erwähnt haben!
  • LASS-Ermäßigungen: Sie haben Ihr Studium beendet, sind älter als 55 Jahre oder glauben, die Vorteile des AKTIVA-Plans nutzen zu können? Erkundigen Sie sich bei der CSC. Wenn Sie zu einer dieser Kategorien gehören, so geben Sie dies auch in Ihrem Lebenslauf an. Ihr zukünftiger Arbeitgeber wird sich für die finanziellen Vorteile interessieren, die er erhalten wird, wenn er sich für Sie entscheidet. 

Etappe 4: Das Bewerbungsschreiben

Das Bewerbungsschreiben ist unerlässlich. Es vermittelt dem Arbeitgeber einen ersten Eindruck und ermöglicht Ihnen, Ihre Fähigkeiten und Ihre Motivation aufzuzeigen. Es muss für jede Bewerbung neu verfasst werden.

Respektieren Sie folgende Struktur:

  • Einleitung: der Grund aus dem Sie sich bewerben. Betonen Sie Ihre Motivation.
  • Hauptteil: Weshalb sollte der Arbeitgeber Sie zu einem Gespräch einladen? Legen Sie den Schwerpunkt auf Ihre Berufserfahrung und Ihre Persönlichkeit und stellen Sie eine Verbindung zur Funktion her.
  • Schluss: Beenden Sie den Brief auf originelle Art und merken Sie an, dass Sie den Arbeitgeber gerne treffen möchten, um ihn von Ihrer Motivation zu überzeugen. 

Etappe 5: Das Bewerbungsgespräch

Ihre Anstrengungen haben sich gelohnt und der Arbeitgeber bittet Sie zu einem Vorstellungsgespräch. Das bedeutet, dass Sie ein potentieller Kandidat sind. Aber Sie sind natürlich nicht der einzige.

Einige Tipps:

  • Bereiten Sie sich gut vor und informieren Sie sich. Erkundigen Sie sich über das Unternehmen, um zu zeigen, dass Sie wissen, wovon Sie sprechen, dass Sie motiviert sind und das Unternehmen schätzen.
  • Sie sollten wissen was sie wollen und was Sie nicht wollen. Damit vermitteln Sie Selbstvertrauen.
  • Seien Sie Sie selbst, aber hinterlassen Sie einen guten Eindruck.
  • Seien Sie pünktlich. Besser, Sie erscheinen eine Viertelstunde zu früh. Sie haben dann genügend Zeit, sich auf das Gespräch einzustellen. 

Ihre Rechte

Wussten Sie, dass Sie auch Rechte bei diesem Anwerbe- und Auswahlverfahren haben?

Die Kosten der Prüfungen  und der ärztlichen Untersuchungen gehen zu Lasten des Arbeitgebers.

Die Anwerbeprozedur muss innerhalb einer vernünftigen Frist stattfinden.

Die Prüfungen und praktischen Tests sind begrenzt.

Es ist verboten fiktive Arbeitsstellen anzubieten. 


Personalization

Ihr Browser ist veraltet und wird durch die CSC-Webseite nicht unterstützt. Klicken Sie hier um eine aktuellere Version zu installieren.