Überstunden oder Zusatzarbeit

Wenn Sie mehr als 9 Stunden pro Tag oder mehr als 40 Stunden pro Woche arbeiten, ist das eine Zusatzarbeit.

Was ist Zusatzarbeit?

Wenn Sie mehr als 9 Stunden pro Tag oder mehr als 40 Stunden pro Woche arbeiten, ist das eine Zusatzarbeit. Dieses Limit von 9 oder 40 Stunden kann niedriger sein, wenn es in einem KAA festgelegt wurde. In vielen Sektoren beträgt die wöchentliche Obergrenze 38 Stunden oder weniger. Die Zusatzarbeit berechtigt Sie zu einem Zusatzlohn. In den meisten Fällen muss dies durch Ausgleichsruhe kompensiert werden.
Die Tages- und Wochengrenzen können bei anormalem Anstieg der Arbeit zu unvorhersehbaren und unregelmäßigen Zeiten und mit vorheriger Zustimmung der Gewerkschaftsdelegation und der Arbeitsinspektion überschritten werden. Die Arbeitnehmer müssen mindestens 24 Stunden im Voraus per Aushang benachrichtigt werden und schwangere Arbeitnehmerinnen dürfen keine Überstunden leisten.

„Freiwillige Überstunden“

Das Gesetz über die machbare Arbeit führte die „freiwilligen Überstunden“ ein. Um anzuzeigen, dass er diese Überstunden freiwillig leistet, muss der Arbeitnehmer vor Leistung dieser Stunden eine schriftliche Vereinbarung mit seinem Arbeitgeber schließen. Diese Vereinbarung gilt für einen Zeitraum von sechs Monaten und kann verlängert werden, wenn der Arbeitnehmer noch immer bereit ist, Überstunden zu machen.

Zusatzlohn oder Ausgleichsruhe?

Jeder Arbeitnehmer kann die Zahlung von 91 Überstunden pro Kalenderjahr beanspruchen, anstatt sie als Urlaub zu nehmen. Die Wahl liegt beim Arbeitnehmer. Der Arbeitgeber darf nichts vorschreiben.
In manchen Sektoren können mehr als 91 Stunden Ausgleichsruhe durch einen Zusatzlohn ersetzt werden.
Die berühmten „freiwilligen Überstunden“ müssen niemals in Form von Freizeitausgleich genommen werden. Sie geben daher das Recht auf einen Zusatzlohn.

Personalization

Ihr Browser ist veraltet und wird durch die CSC-Webseite nicht unterstützt. Klicken Sie hier um eine aktuellere Version zu installieren.