Ihre Rechte 
bab449ae-2477-46b3-8fca-27c4c5741bd6
https://www.diecsc.be/ihre-rechte
true
Unsere Dienste
c7cddb17-187f-45c2-a0e2-74c299b8792b
https://www.diecsc.be/unsere-dienste
true
Mitgliedschaft
abbb02d8-43dd-44b5-ae75-3cd90f78f043
https://www.diecsc.be/mitgliedschaft
true
Die CSC
c62ac78b-1aa2-4cb9-a33b-59e6fc085fb4
https://www.diecsc.be/uber-uns
true
Kontakt 
7f7bdd4f-c079-401e-a1bf-da73e54f00c2
https://www.diecsc.be/kontaktieren-Sie-uns/kontakt--home
true
Ich werde Mitglied

Gruppe der 10: Verhandlungen über Fahrtkostenerstattung gescheitert

Der von der Regierung vorgesehene Finanzrahmen, um das „Sprit"-Budget der Arbeitnehmern zu entlasten, die ihr Auto für den Weg zur Arbeit benutzen müssen, war unzureichend (30 Millionen Euro). Die Arbeitgeber ihrerseits weigerten sich, Anstrengungen zu unternehmen. CSC, FGTB und CGSLB stellen leider fest, dass die Arbeitgeber wieder einmal versuchen, aus der Situation Kapital zu schlagen, indem sie die Regierung um Unterstützung für eine Entlastung der Energiekosten der Unternehmen bitten. Und das, indem die Arbeitnehmer auf der Strecke bleiben.

  • Die Preise für Benzin und Diesel sind zwischen März 2021 und März 2022 um 30 % gestiegen;
  • Die Gewerkschaften haben Arbeitgeber und Regierung wiederholt aufgefordert, Maßnahmen zu ergreifen, um die Fahrtkosten zu senken;
  • Die Regierung hat im Rahmen der Haushaltskontrolle die Gruppe der 10 beauftragt, Vorschläge zur Verteilung des 30-Millionen-Pakets (d. h. durchschnittlich 20 € pro Arbeitnehmer bis Ende des Jahres!) zu unterbreiten. Und zwar bis Ende April, aber ... „ohne die Kosten für die Unternehmen zu erhöhen".

Die gewerkschaftliche Gemeinschaftsfront fordert:

  • Eine zusätzliche finanzielle Intervention für diejenigen, die ihr Auto (und nicht einen Firmenwagen) benutzen müssen, um zur Arbeit zu kommen;
  • Diese Intervention muss sofort und proportional zum Anstieg der Spritpreise (+30%) erfolgen. Nicht ein symbolischer Betrag, der sich schnell in Luft auflöst;
  • Dass die Arbeitgeber ihre Verantwortung übernehmen, insbesondere wenn es sich um berufliche Fahrten handelt, wie bei den Arbeitnehmern der Dienstleistungsschecks.

Die Gewerkschaften lehnen es ab, dass die Erstattung von Fahrtkosten in irgendeiner Weise an die Höhe des Lohnes gekoppelt wird, wie es die Arbeitgeber vorschlagen.

Es ist unmöglich, sein Auto mit einer Lohnnorm von 0,4 % vollzutanken. Der Weg zur Arbeit wird zum Luxus!

Am 13. Mai werden im Rahmen unserer Kampagne für die Kaufkraft Aktionen stattfinden, u. a. in Lüttich, Namur und La Louvière.

Die CSC verwendet Cookies, um ihre Websites zu betreiben, personalisierte Informationen anzubieten und die Benutzererfahrung zu optimieren. Indem Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“ klicken, autorisieren Sie die Platzierung von Analyse- und Marketing-Cookies, die auch von unseren Partnern verwendet werden können. Sie können Ihre Präferenzen auch über die Taste „Ihre Präferenzen verwalten“ auswählen. Weitere Informationen finden Sie in unserer  Cookie-Nutzungspolitik und unserer Datenschutzrichtlinie.