Ihre Rechte 
bab449ae-2477-46b3-8fca-27c4c5741bd6
https://www.diecsc.be/ihre-rechte
true
Aktualität
59ea6a04-d5cb-49bb-86bf-262457cb04b8
https://www.diecsc.be/Aktualität
true
Unsere Dienste
c7cddb17-187f-45c2-a0e2-74c299b8792b
https://www.diecsc.be/unsere-dienste
true
Mitgliedschaft
abbb02d8-43dd-44b5-ae75-3cd90f78f043
https://www.diecsc.be/mitgliedschaft
true
Die CSC
c62ac78b-1aa2-4cb9-a33b-59e6fc085fb4
https://www.diecsc.be/uber-uns
true
Kontakt 
7f7bdd4f-c079-401e-a1bf-da73e54f00c2
https://www.diecsc.be/kontaktieren-Sie-uns/kontakt--home
true
Ich werde Mitglied

Belgien führt Gesetzgebung zu Muskel-Skelett-Erkrankungen ein

Nach jahrelangen Aktionen und Kampagnen der CSC wurde endlich ein Rechtsrahmen geschaffen, um die Ursachen von Muskel-Skelett-Erkrankungen am Arbeitsplatz zu bekämpfen. Das ist einzigartig in Europa!

In unserem Land leidet jeder dritte Langzeitkranke an einer Form von Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE). Rückenschmerzen, Arthrose und Sehnenentzündungen sind nur einige Beispiele für arbeitsbedingte Folgen. Laut einer Berechnung des Gesundheitsinstitutes Sciensano für das Jahr 2022 verursachen all diese Schmerzen unserer Gesellschaft jährliche Kosten in Höhe von fünf Milliarden Euro durch Ausgaben für die Gesundheitsversorgung und Fehltage.

„Bei mehr als 150.000 Arbeitnehmern haben derartige Beschwerden zu Langzeiterkrankungen geführt. 2,5 Millionen Belgier leiden an Muskel-Skelett-Erkrankungen, die das häufigste arbeitsbedingte Gesundheitsproblem sind. Wir müssen daher in die Prävention investieren, denn nur so können wir die Zahl der Langzeitkranken reduzieren“, sagt Maarten Hermans, CSC-Experte für das Wohlbefinden am Arbeitsplatz.

Föderaler Gesetzesvorschlag

Auch Arbeitsminister Pierre-Yves Dermagne ist von der Notwendigkeit eines präventiven Ansatzes überzeugt. Er hat einen Gesetzesvorschlag vorgelegt, der darauf abzielt, in das Gesetz über das Wohlbefinden einen separaten Abschnitt über Muskel-Skelett-Erkrankungen aufzunehmen. Dieser Vorschlag stellt die besagten Gesundheitsrisiken auf eine Stufe mit anderen Faktoren wie psychosoziale Risiken oder der Exposition gegenüber krebserregenden Stoffen. „Der Minister hat die Vorschläge gehört, die wir ihm vor zwei Jahren unterbreitet haben. Dazu gehört insbesondere, dass in den obligatorischen Risikoanalysen ausdrücklich auf Muskel-Skelett-Erkrankungen hingewiesen wird. Der Arbeitgeber muss sich dann aktiv an diesem Prozess beteiligen. Die Rolle des Präventionsberaters-Ergonomen wird daher an Bedeutung gewinnen, ebenso wie die Überwachung des Managements der Risiken von Muskel-Skelett-Erkrankungen am Arbeitsplatz durch die Arbeitnehmervertreter“, erklärt Maarten Hermans.

Letzte Hürde

Somit ist Belgien das erste europäische Land, das eine spezielle Gesetzgebung einführt, um dieses Problem anzugehen. 2012 scheiterte eine andere Initiative zur Einführung einer EU-Richtlinie über Muskel-Skelett-Erkrankungen. Diese Beschwerden fehlen also weitgehend in der Sozialgesetzgebung der europäischen Länder. „Die einhellig befürwortende Stellungnahme der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände sowie die positiven Reaktionen der Berufsverbände der Ergonomen, Arbeitsmediziner und Präventionsdienste zeugen von einer breiten Unterstützung für diesen Schritt. Nachdem die Sozialpartner nun eine positive Stellungnahme abgegeben haben, hofft die CSC, dass die Regierung die neue Gesetzgebung schnell umsetzen wird“, so Maarten Hermans abschließend.

Die CSC verwendet Cookies, um ihre Websites zu betreiben, personalisierte Informationen anzubieten und die Benutzererfahrung zu optimieren. Indem Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“ klicken, autorisieren Sie die Platzierung von Analyse- und Marketing-Cookies, die auch von unseren Partnern verwendet werden können. Sie können Ihre Präferenzen auch über die Taste „Ihre Präferenzen verwalten“ auswählen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Nutzungspolitik und unserer Datenschutzrichtlinie.