Oft gestellte Fragen

Krankheit, Abwesenheit, Quarantäne

Die häufigsten Fragen
Ich glaube, dass eine Person, mit der ich zusammenlebe, infiziert ist. Muss ich zuhause bleiben? Wenn ja, werde ich bezahlt?
Was tun, wenn ein Kollege krank wird?
Müssen die Personen, die Symptome aufweisen, den Arbeitsarzt aufsuchen?
Ich hatte einen Arbeitsunfall. Ich soll die Arbeit bald wieder aufnehmen. Was geschieht nun?
Ich bin schwanger und das Datum der Geburt rückt näher. Mein Arbeitgeber bittet mich, zwischen einem Krankenurlaub oder Kurzarbeit zu wählen.
Hygiene, Schutzmaterial,...
Ich arbeite als Kassiererin. Warum stellt man uns keine Schutzausrüstung wie z.B. Handschuhe zur Verfügung?
Wie wasche ich mir richtig die Hände?
Quarantäne, Abwesenheit von der Arbeit
Befinden Sie sich in einem Krankenhaus in Quarantäne?
Befinden Sie sich auf Anweisung Ihres Arztes in häuslicher Quarantäne?
Befinden Sie sich auf Anweisung des Arbeitsarztes in häuslicher Quarantäne?
Wann gehe ich nicht arbeiten?
Darf ich die Kontaktaufnahme mit Drittpersonen verweigern?
Ich muss für mein Kind zu Hause bleiben. Wird mein Lohn weiter gezahlt?
Mein Partner ist starker Risikopatient. Mein Hausarzt hat mir verboten, zu arbeiten um ihn nicht anzustecken. Was muss ich tun?
Ein Familienmitglied ist an Covid-19 erkrankt. Was geschieht?

 

Rechte, Pflichten und Regelungen
Haben Sie ein ärztliches Attest von Ihrem Hausarzt?
Kann Ihr Arbeitgeber Sie daran hindern, Ihren Arbeitsplatz wieder einzunehmen, wenn Sie aus einem Risikogebiet zurückkehren?
Kann man Sie dazu zwingen, arbeiten zu gehen?
Kann man Sie dazu zwingen, woanders zu arbeiten?
Muss mein Arbeitgeber Seife oder Desinfektionsgel zur Verfügung stellen?
Muss mein Arbeitgeber Masken zur Verfügung stellen?
Darf mein Arbeitgeber mich dazu zwingen, Fieber zu messen?
Darf mein Arbeitgeber mich dazu zwingen, ein Attest vorzulegen?
Darf mein Arbeitgeber eine Blutabnahme durchführen?
Welche Leistungen müssen vom Externen Dienst für Prävention und Schutz (Betriebsarzt) erbracht werden?

 

 

Kosten, Löhne, Krankenkasse und Versicherungen
Was Übernimmt die Krankenhausversicherung?
Ich muss für mein Kind zu Hause bleiben. Wird mein Lohn weiter gezahlt?
Ich bin krank und mein Arbeitgeber zahlt den garantierten Lohn. Die Kurzarbeitsanfrage ist in Bearbeitung. Was sind die Konsequenzen?
Ich bin derzeit in Teilzeitbeschäftigung aus medizinischen Gründen, kann ich neben dem Krankengeld auch Kurzarbeitentschädigungen beziehen?
Kann Covid-19 als Berufskrankheit anerkannt werden?
 
Ich arbeite im Ausland
Befinden Sie sich in einem Krankenhaus im Ausland?
Sie sind im Ausland stationiert und in einem Risikogebiet unter Quarantäne gestellt?
Alle Infos zu Grenzgänger Deutschland finden Sie hier
Alle Infos zu Grenzgänger Luxemburg finden Sie hier

 

 

Welche sind die Rechte und Pflichten des Arbeitgebers?

Sie können nicht arbeiten, weil Ihr Betrieb wegen des Coronavirus geschlossen ist?
Sie können nicht arbeiten, weil Ihr Unternehmen weniger produziert?
Welche Auswirkungen hat das auf meinen Jahresurlaub?
Werden die Perioden der Arbeitsunfähigkeit für den Jahresurlaub gleichgestellt?
Müssen die Unternehmen die Telearbeit für alle organisieren?
Was können Sie tun?
Ich glaube, dass eine Person, mit der ich zusammenlebe, infiziert ist. Muss ich zuhause bleiben? Wenn ja, werde ich bezahlt?

Ist der Arbeitsarzt der Auffassung, dass ein Arbeitnehmer vom Arbeitsplatz ausgeschlossen werden muss (écartement), so kann die vorübergehende Arbeitslosigkeit wegen höherer Gewalt geltend gemacht werden.

Haben sie ein ärztliches Attest von Ihrem Hausarzt?

Das ist die einfachste Situation. In diesem Fall gelten die Regeln im Falle von Arbeitsunfähigkeit (garantierter Lohn, dann Übernahme durch die Krankenkasse).

Für mehr Infos, siehe die Rubrik Krankheit.

Befinden Sie sich in einem Krankenhaus in Quarantäne?

Normalerweise stellt Ihnen das Krankenhaus eine Quarantänebescheinigung aus. Sie können den Arbeitsvertrag nicht wegen höherer Gewalt erfüllen. Sie können also Kurzarbeit beantragen. Weitere Informationen finden Sie unter der Rubrik Kurzarbeit online anfragen.

Befinden Sie sich auf Anweisung Ihres Arztes in häuslicher Quarantäne?

Ergibt sich die Quarantäne aus einer Verwaltungsentscheidung, so kann der Arbeitsvertrag aufgrund höherer Gewalt nicht erfüllt werden. Es gelten also die Regeln für Kurzarbeit. Gleiches gilt wenn der Arbeitnehmer durch die Behörden in Quarantäne gesetzt wird, weil er mit einer infizierten Person in Kontakt stand (z.B. Kind des Arbeitnehmers). 

Es ist auch möglich, dass ein Arbeitnehmer durch seinen Hausarzt in Quarantäne versetzt wird, auch wenn er selber nicht erkrankt ist. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn:

es ernsthafte Anzeichen für eine Ansteckung gibt.

ein Familienmitglied, welches im gleichen Haus wie der Arbeitnehmer wohnt erkrankt ist, und eine Ansteckungsgefahr für die anderen Arbeitnehmer besteht.

Dieser Arbeitnehmer kann in Kurzarbeit wegen höherer Gewalt versetzt werden.

Wichtig: Sollte der Arbeitnehmer effektiv erkranken (Attest des Hausarztes), dann muss der Arbeitgeber den garantierten Lohn zahlen und danach übernimmt die Krankenkasse.

Befinden Sie sich auf Anweisung des Arbeitsarztes in häuslicher Quarantäne weil Sie (scheinbar) infiziert sind?

Ist der Arbeitsarzt der Auffassung, dass ein Arbeitnehmer vom Arbeitsplatz ausgeschlossen werden muss, so kann die Kurzarbeit wegen höherer Gewalt geltend gemacht werden.
Wichtig: Sollte der Arbeitnehmer tatsächlich krank sein (ärztliches Attest des behandelnden Arztes), muss der Arbeitgeber den garantierten Lohn zahlen, und die Versicherung wird dann gewährt.

Befinden Sie sich in einem Krankenhaus im Ausland?

Es gelten die gewöhnlichen Regeln in Sachen Arbeitsunfähigkeit. Siehe die Rubrik Krankheit.

Sie sind im Ausland stationiert und in einem Risikogebiet unter Quarantäne gestellt?

Sie werden in Kurzarbeit wegen höherer Gewalt versetzt.

Sie können nicht arbeiten, weil ihr Betrieb wegen des Coronavirus geschlossen ist?

Sie werden in Kurzarbeit wegen höherer Gewalt versetzt.

Sie können nicht arbeiten, weil Ihr Unternehmen weniger produziert?

Sie haben die Möglichkeit, in Arbeitslosigkeit aus wirtschaftlichen Gründen versetzt zu werden, mit der Auflage, dass der Arbeitgeber die Bedingungen respektiert.

Kann Ihr Arbeitgeber Sie daran hindern, Ihren Arbeitsplatz wieder einzunehmen, wenn Sie aus einem Risikogebiet zurückkehren?

Nein. Jedenfalls nicht nur aus diesem Grund (dies ist kein Fall von höherer Gewalt). Gegebenenfalls ist der Arbeitgeber verpflichtet, die erforderlichen Präventivmaßnahmen (z. B. Überprüfung durch den Arbeitsarzt während den Arbeitsstunden und zu seinen Lasten) zu ergreifen und gleichzeitig den Lohn des Arbeitnehmers zu zahlen. Beachten Sie auch, dass der Arbeitgeber nicht verlangen kann, dass der Arbeitnehmer zu einem Hausarzt geht.

Alle Maßnahmen zum Wohlergehen der Arbeitnehmer müssen dem Ausschuss für Gefahrenverhütung und Schutz am Arbeitsplatz (AGS) zur Beratung vorgelegt werden (Art. II.7-3 Codex). Vergessen Sie jedoch nicht, guten Willen zu zeigen...

Kann man Sie dazu zwingen, arbeiten zu gehen? 

Was ist, wenn Sie aufgefordert werden, an einem Standort mit hohem Risiko zu arbeiten? Zum Beispiel, putzen zu gehen oder Reparaturen vorzunehmen in einem Haus, in dem Coronavirus-Patienten oder Personen in Quarantäne leben? 

In Frankreich gibt es ein Recht auf Wachsamkeit und Rückzug, das es Arbeitnehmern ermöglicht, die Arbeit zu verweigern, wenn die Situation eine ernste und unmittelbare Gefahr für sein Leben oder seine Gesundheit darstellt... In Belgien gibt es eine solche Regelung nicht, so dass der Arbeitgeber grundsätzlich die Leistung seines Arbeitnehmers verlangen darf, aber es müssen sehr strenge Voraussetzungen zum Schutz des Arbeitnehmers erfüllt sein. Diese unten aufgeführten Bedingungen sind wirklich verbindlich.

Ein Arbeitgeber, der einen Arbeitnehmer in eine Arbeitssituation schickt, in der dieses Virus (Klasse 3) vorhanden ist, ist verpflichtet:

  • eine Risikoanalyse durchzuführen und zu ermitteln, welche Sicherheitsvorkehrungen erforderlich sind
  • hier mit seinem Präventionsberater und Arbeitsmediziner zusammenzuarbeiten
  • die Ergebnisse seiner Analyse und die zu treffenden Maßnahmen in einem Dokument festzuhalten und dem AGS zur Begutachtung vorzulegen
  • eine Liste aller Arbeitnehmer zu führen, die diesen Risiken der Klasse 3 ausgesetzt sind, wobei die Art der auszuführenden Arbeiten anzugeben sind
  • den betroffenen Arbeitnehmern und der Inspektion ermöglichen, diese Liste einzusehen
  • verhindern, dass Arbeitnehmer mit diesem Virus in Kontakt kommen
  • die Zahl der betroffenen Arbeitnehmer so weit wie möglich zu begrenzen
  • individuelle und kollektive Schutzausrüstungen bereitzustellen
  • die sichere Sammlung von Abfällen
  • eine spezielle Sicherheitsbeschilderung zu erstellen
  • den Arbeitnehmern das Essen oder Trinken in diesen Bereichen zu verbieten
  • angemessene und angemessene Waschräume und Toiletten zur Verfügung zu stellen
  • sicherzustellen, dass Kleidung, Arbeitsmittel und Schutzausrüstungen entfernt werden, wenn der Arbeitnehmer den Arbeitsbereich verlässt, und von anderen Kleidungsstücken entfernt gelagert werden
  • sicherzustellen, dass Arbeitskleidung und Schutzausrüstung desinfiziert und gereinigt oder falls notwendig, zerstört werden
  • eine angemessene Schulung der betroffenen Arbeitnehmer und der Mitglieder des AGS über Gesundheitsrisiken, Vorsichtsmaßnahmen, das Tragen und den Einsatz von Schutzmitteln, über Maßnahmen, die im Falle von Vorfällen zu treffen sind, zu gewährleisten.
Kann man Sie dazu zwingen, woanders zu arbeiten? 

Wenn in der Einrichtung, in der Sie normalerweise arbeiten, eine Infektion festgestellt wurde, kann Ihr Arbeitgeber Sie bitten, in einer anderen Einrichtung zu arbeiten.

Aber: Der Arbeitsplatz kann nicht einfach einseitig gewechselt werden, weil der Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet ist, den Arbeitnehmer am vereinbarten Ort arbeiten zu lassen. Angesichts der Umstände und nach Rücksprache auf Unternehmensebene gehen wir jedoch davon aus, dass der Arbeitsplatz in einigen Fällen verändert werden kann.

Der Arbeitgeber hat jedoch die zusätzlichen Fahrtkosten vollständig zu erstatten. Die erste Alternative ist die Arbeit von zu Hause aus. Ihr Arbeitgeber muss es anbieten, es sei denn, dies ist nicht möglich.

Wann gehe ich nicht arbeiten? 

Wenn Sie Symptome einer Infektion haben. In diesem Fall wenden Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt und folgen seinen Anweisungen. In den meisten Fällen stellt der Hausarzt eine Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit (Attest) aus. Sie haben dann Anspruch auf den garantierten Lohn. 

Wenn Sie zu einer Risikogruppe gehören (Menschen über 65 und noch erwerbstätig, Menschen mit Diabetes, Menschen mit Herz-, Lungen- oder Nierenerkrankungen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem), ist es ratsam, Ihren Hausarzt um ein Attest zu bitten, da Sie aufgrund Ihres Gesundheitszustandes vorübergehend nicht arbeiten gehen können. 

Wenn Sie sich um eine Risikoperson kümmern, fragen Sie Ihren Hausarzt um Rat. Er kann dann entscheiden, ob die Arbeit gerechtfertigt ist. 

Wenn einer der Menschen, die unter demselben Dach leben wie Sie, mit dem Coronavirus infiziert ist, werden Sie weiterarbeiten, bis Sie die Symptome der Infektion selbst präsentieren. Fragen Sie Ihren Hausarzt um Rat.

Welche Auswirkungen hat das auf meinen Jahresurlaub? 

Bezüglich Kurzarbeit wegen Arbeitsmangel aus wirtschaftlichen Gründen:

Für die Arbeiter werden die Tage der Kurzarbeit wegen Arbeitsmangel aus wirtschaftlichen Gründen gleichgestellt, aber die nationale Urlaubskasse (ONVA) kann die Art dieser Kurzarbeit überprüfen. Sollte sie struktureller Art sein (zum Beispiel seit mehreren Jahren dauern), kann sie manchmal nicht gleichgestellt werden. 

Die Kurzarbeit aufgrund von Arbeitsmangel aus wirtschaftlichen Gründen muss außergewöhnlich sein, damit sie für den Jahresurlaub gleichgestellt wird. Kurzarbeit aufgrund von Arbeitsmangel infolge des Coronavirus-Ausbruchs (z. B. infolge der Stilllegung der Produktion, weil Teile nicht verfügbar sind) kann sicherlich als "außergewöhnlich" angesehen werden.

 

Die Angestellten profitieren auch von einer Assimilation des Jahresurlaubs. Allerdings betrifft dies nur Angestellte in einem Unternehmen in Schwierigkeiten. Es handelt sich um das Sondersystem der Kurzarbeit, vorgesehen in den Artikeln 77/1 und folgende im Gesetz über die Arbeitsverträge. 

Kurzarbeit aus höherer Gewalt

Im Rahmen des Coronavirus-Ausbruchs ist die Anerkennung der Kurzarbeit aufgrund höherer Gewalt vorgesehen. 

Auf Ersuchen der CSC beschloss die Regierung, diese Form der Kurzarbeit für das Recht auf Jahresurlaub gleichzusetzen. Wenn Sie vorübergehend arbeitslos sind, haben Sie Anspruch auf ein Urlaubsgeld und auf Ihren Urlaub. Dies gilt sowohl für Arbeiter als auch für Angestellte.

Werden die Perioden der Arbeitsunfähigkeit für den Jahresurlaub gleichgestellt? 

Krankheitszeiten werden für die ersten 12 Monate der vollständigen Aussetzung des Arbeitsvertrags gleichgestellt. Jede weitere Unterbrechung aufgrund einer Krankheit, die innerhalb von 14 Tagen nach der Rückkehr an den Arbeitsplatz eintritt, wird für diesen 12-Monats-Zeitraum berücksichtigt. 

Wenn die Rückkehr zur Arbeit 14 Tage oder mehr beträgt, beginnt im Falle eines Rückfalls (wenn die Person wieder krank ist) eine neue 12-monatige Gleichstellungsperiode.

Kann man auch auf höhere Gewalt zurückgreifen, weil man seine Kinder betreuen muss?

Grundsätzlich bleiben die Schulen geöffnet und eine Betreuung ist geplant. Auch Kinderkrippen bleiben geöffnet.  Normalerweise kann ein Mangel an Lösungen für die Kinderbetreuung nicht geltend gemacht werden, um aufgrund höherer Gewalt in Kurzarbeit zu gehen.  Nur wenn eindeutig nachgewiesen wird, dass es keine Kinderbetreuung gibt (z. B. wenn die Schule nicht in der Lage ist, sie zu gewährleisten) und dass der Elternteil keine Alternative hat (keine Telearbeit möglich, auch der Partner kann nicht einspringen, nur die Großeltern oder andere ältere Menschen könnten einspringen), könnte Kurzarbeit aus Gründen höherer Gewalt beantragt werden.

Müssen die Unternehmen die Telearbeit für alle organisieren? 

Die Regierung hat beschlossen, dass Unternehmen - unabhängig von ihrer Größe - verpflichtet sind, Telearbeit für jede Position zu organisieren, wo immer möglich, ohne Ausnahme.  

Für diejenigen, für die diese Organisation nicht möglich ist, müssen Sicherheitsmaßnahmen wie der Abstand von 1,5 Metern zu anderen Arbeitnehmern und die Gewährleistung der Grundhygiene (Handwäsche, Seife usw.) getroffen werden. Dies gilt sowohl für die Ausführung der Arbeit als auch für den vom Arbeitgeber organisierten Transport. Wenn es den Unternehmen nicht möglich ist, diesen Verpflichtungen nachzukommen, müssen sie ihre Türen schließen.

Für kritische Sektoren und wesentliche Dienstleistungen (z. B. Gesundheitswesen, Versorgungsunternehmen, wesentliche Geschäfte) müssen die Vorschriften nach Möglichkeit eingehalten werden. 

Wenn die Behörden feststellen, dass diese Maßnahmen nicht eingehalten werden, wird zunächst eine saftige Geldbuße gegen das Unternehmen verhängt. Hält sich das Unternehmen nach der Sanktion immer noch nicht an die Vorgaben, muss es schließen.
Im Allgemeinen hat der Arbeitgeber die Pflicht, alle seine Arbeitnehmer vor einer möglichen Exposition gegenüber Viren zu schützen. Er muss die Risiken bewerten und die notwendigen Präventivmaßnahmen ergreifen, um eine Kontamination zu vermeiden. Sichere Verfahren bei Kontakten mit Dritten und strenge Hygienevorschriften am Arbeitsplatz sind Mindestmaßnahmen (Bargeldzahlungen vermeiden, Übermittlung von Dokumenten vermeiden usw.).

Muss mein Arbeitgeber Seife oder Desinfektionsgel zur Verfügung stellen?

Ein Arbeitgeber ist verpflichtet, einen sicheren und gesunden Arbeitsplatz zu gewährleisten. Er muss daher die Risiken ermitteln, die der Coronavirus für Ihre Arbeit mit sich bringt, und geeignete Präventionsmaßnahmen treffen. Das regelmäßige und korrekte Händewaschen sowie eine generell korrekte Hygiene auf der Arbeit sind wichtig. Es genügt, Seife und die nötigen Einrichtungen zum Händewaschen vorzusehen. Desinfektionsgel kann je nach Umständen verwendet werden, z. B. bei regelmäßigem Kontakt mit Dritten. Denken Sie auch an die anderen Maßnahmen wie kein Händeschütteln, Social Distancing, Papiertaschentücher...

Muss mein Arbeitgeber Mundschutze zur Verfügung stellen?

Das Tragen eines Mundschutzes macht als Maßnahme zur Vermeidung von Coronaviren wenig Sinn. Um aber eine eventuelle Infektion nicht anDritte zu übertragen, ist sie wirklich nützlich. Derzeit gibt es von diesen Masken nicht genug. Aus diesem Grund müssen sie unbedingt den Beschäftigten des Gesundheitswesens vorbehalten bleiben, die an vorderster Front arbeiten (Allgemeinmediziner, Physiotherapeuten, Krankenschwestern zu Hause...) und erst recht in den Krankenhäusern.

Darf mein Arbeitgeber mich dazu zwingen, Fieber zu messen?

Nicht zur Arbeit zu gehen, wenn man Fieber hat, ist die wichtigste Regel. In diesem Fall wenden Sie sich bitte telefonisch an Ihren Arzt, der entscheidet, ob Sie arbeiten dürfen oder nicht. 

Ja, der Arbeitgeber kann sich vergewissern, dass Sie kein Fieber haben. Er kann jedoch nicht selbst entscheiden, ob ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig ist oder nicht. Er kann dem Arbeitnehmer höchstens raten, nach Hause zu gehen und seinen Arzt zu kontaktieren.

Darf mein Arbeitgeber mich dazu zwingen, ein Attest vorzulegen?

Ja, aber nur wenn Sie wirklich arbeitsunfähig sind.

Darf mein Arbeitgeber eine Blutabnahme durchführen?

Ein Bluttest ist ein biologischer Test und gesetzlich verboten. Blutproben dürfen nur vom Arbeitsarzt und auf dessen Veranlassung entnommen werden. Eine Blutentnahme ist auch bei koronaren Infektionen nicht nützlich.

Darf ich die Kontaktaufnahme mit Drittpersonen verweigern?

Grundsätzlich ist der arbeitsfähige Arbeitnehmer verpflichtet, seine Arbeit wie vereinbart auszuführen. Dies sollte Sie nicht daran hindern, Ihren Arbeitgeber zu konsultieren, um Ihre Gesundheit und Sicherheit zu schützen. Auf der Grundlage der Risikoanalyse muss der Arbeitgeber die erforderlichen Präventivmaßnahmen ergreifen. Dazu gehören auch die Kontakte zu Drittpersonen.

Was tun, wenn ein Kollege krank wird?

Erst einmal: nicht alle Kollegen, die krank werden, sind an Covid 19 erkrankt.

Ihr Arbeitgeber muss dem Kollegen raten, so schnell wie möglich nach Hause zu gehen und so wenig Kontakt wie möglich zu den anderen zu haben. Einmal zu Hause, muss Ihr Kollegen seinen Arzt kontaktieren.

Aus Sicherheitsgründen kann Ihr Arbeitgeber den Arbeitsplatz Ihres Kollegen reinigen lassen.

Müssen die Personen, die Symptome aufweisen, den Arbeitsarzt aufsuchen?

 

Nein, die Regierung erlaubt dem Arbeitsarzt keine Laboruntersuchungen. Es macht keinen Sinn, Arbeitnehmer zum Arbeitsarzt zu schicken, um eine Infektion mit Covid 19 zu bestätigen oder nicht. Dies führt nur zu einer Verzögerung der Diagnose. Kontaktieren Sie sofort Ihren Hausarzt.

Was können Sie tun? 

Sprechen Sie Ihren Arbeitgeber diesbezüglich an. Erinnern Sie ihn an die von der Regierung erlassenen Regeln. 

Wenn er die notwendigen Maßnahmen ablehnt, kontaktieren Sie den CSC-Delegierten oder den CSC-Berufssekretär.

Wenn Sie die oben genannten Maßnahmen mit Ihrem Arbeitgeber, einem CSC-Delegierten und/oder den Kollegen besprochen haben, Ihr Arbeitgeber sich jedoch weigert, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um eine ernste und gefährliche Situation zu beheben, können Sie gemeinsam beschließen, die Arbeit zu verlassen. Sie werden dann umgehend Ihren Arbeitgeber und den Präventionsberater Ihres Unternehmens informieren. Es ist am besten, dies per E-Mail zu tun, indem Sie eine Bestätigung anfordern. In diesem Fall wird der Arbeitsvertrag aufgrund eines Verschuldens des Arbeitgebers ausgesetzt, was Sie grundsätzlich zu Ihrem Lohn berechtigt. Natürlich führt dies zu einem Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber. Die CSC unterstützt ihre Mitglieder bei dieser Aufgabe. 

Ich hatte einen Arbeitsunfall. Ich soll die Arbeit bald wieder aufnehmen. Was geschieht nun?

Wenn Ihr Unternehmen weiterhin offen ist, können Sie problemlos wieder arbeiten (nach Genehmigung des Arbeitsarztes). Natürlich muss Ihr Arbeitgeber alle Sicherheitsvorschriften einhalten. Dies kann durch die Einführung der Telearbeit oder, wenn dies nicht möglich ist, durch ausreichende Maßnahmen zur Gewährleistung der Hygiene und zur Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m geschehen. 

Wenn Ihr Unternehmen wegen vorübergehender Arbeitslosigkeit geschlossen wird, wird sich Ihr Arbeitgeber auch um Ihre Kurzarbeitakte kümmern.
Sie müssen der CSC mitteilen, dass wir Ihre Akte bearbeiten dürfen. Das können Sie ganz einfach hier tun.

Ich bin schwanger und das Datum der Geburt rückt näher. Mein Arbeitgeber bittet mich, zwischen einem Krankenurlaub oder Kurzarbeit zu wählen.

Als schwangere Arbeitnehmerin haben Sie Anspruch auf eine vor- und nachgeburtliche Ruhezeit von 15 Wochen (17 Wochen bei Mehrlingsgeburten). Sie können Ihren Arbeitgeber fragen, Ihre vorgeburtliche Ruhezeit frühestens 6 Wochen vor der Entbindung (8 Wochen bei Mehrlingsgeburten) zu nehmen. Diese vorgeburtliche Ruhezeit muss in jedem Fall spätestens eine Woche vor dem vorgesehenen Geburtstermin beginnen.

Sie können frühestens 9 Wochen nach der Entbindung wieder arbeiten. Diese nachgeburtliche Ruhezeit kann je nach Anzahl der vorgeburtlichen Ruhetage, die Sie eingenommen haben oder nicht, verlängert werden.

Bestimmte Zeiten, in denen Sie nicht arbeiten, gelten als Beschäftigungszeiten, z. B. bei Kurzarbeit aus wirtschaftlichen Gründen. Wenn Sie vor der Entbindung aus wirtschaftlichen Gründen vorübergehend arbeitslos waren, zählt das nicht zum vorgeburtlichen Schwangerschaftsurlaub. Die Anzahl der vorgeburtlichen Urlaubstage, die Sie nicht vor dem geplanten Geburtstermin genommen haben, kann daher verschoben werden, um den nachgeburtlichen Urlaub zu verlängern. Im Falle von Krankheit und Arbeitslosigkeit wegen höherer Gewalt gilt diese Regel jedoch nicht. Das heißt, dass Sie Ihre nicht genommenen vorgeburtlichen Urlaubstage nicht zu den nachgeburtlichen Urlaubstagen übertragen können.

Sie müssen sich also entscheiden: Wenn Sie Kurzarbeit wegen höherer Gewalt vor der obligatorischen Woche des Schwangerschaftsurlaubs akzeptieren, laufen Sie - nach dem derzeitigen Stand der Regeln - Gefahr, 9 Wochen nach der Geburt wieder arbeiten zu müssen. Dies ist auch der Fall, wenn Sie bereit sind, sofort einen Schwangerschaftsurlaub zu nehmen, erhalten jedoch eine höhere Unterstützung. In beiden Fällen müssen Sie eventuell nach 9 Wochen wieder arbeiten. Sie können auch Möglichkeiten wie Elternurlaub oder Zeitkredit mit Motiv nach dem Mutterschaftsurlaub in Betracht ziehen.

Wir können Ihnen sagen, dass diese Zeit der vorübergehenden Arbeitslosigkeit aus Gründen höherer Gewalt derzeit nicht gerecht ist (da sie zu einer erzwungenen Verringerung des Mutterschaftsurlaubs nach der Geburt führt). Die CSC kämpft für eine Änderung der Regelungen, aber wir können im Moment nichts garantieren.

Ich arbeite als Kassiererin. Warum stellt man uns keine Schutzausrüstung wie z.B. Handschuhe zur Verfügung?

Der Arbeitgeber hat die Pflicht, alle Arbeitnehmer vor einer möglichen Virusexposition zu schützen. Er muss die Risiken bewerten und die erforderlichen vorbeugenden Maßnahmen treffen, um eine Kontamination zu vermeiden. Sichere Verfahren für den Kontakt mit Dritten und strenge Hygienevorschriften am Arbeitsplatz sind Mindestanforderungen. Weitere Maßnahmen sind die Aufrechterhaltung einer ausreichenden Distanz, die Vermeidung von Geldzahlungen, die Vermeidung von Dokumentenübermittlungen, Schutzkleidung, Wasch- und Desinfektionsanlagen, eine Trennwand aus Plexiglas...

Darüber hinaus gibt es von der Regierung vorgeschriebene Maßnahmen: maximal 1 Kunde pro 10 m2, maximal 30 Minuten Anwesenheit der Kunden im Laden. Unsere Website enthält viele interessante Informationen für die Beschäftigten im Einzelhandel.

Wie wasche ich mir richtig die Hände?

Verwenden Sie flüssige Seife und trocknen Sie die Hände mit einem Wegwerftuch. Ein Händetrockner ist nicht empfehlenswert, da die Hände nie vollständig trocknen. Feuchte Hände sind der ideale Platz für die Vermehrung von Viren. Das Gebläse des Händetrockners kann auch die Ausbreitung von Viren fördern, einschließlich des Virus Covid-19. Es gibt nur Händetrockner an Ihrem Arbeitsplatz? Fragen Sie Ihren Arbeitgeber, ob er Ihnen Wegwerftücher zur Verfügung stellt.

Kann Covid-19 als Berufskrankheit anerkannt werden?

Ja, aber nur für bestimmte Arbeitnehmergruppen (z. B. Pflegepersonal). Wir warten noch immer auf eine offizielle Mitteilung der föderalen Agentur für Berufsrisiken (FEDRIS).
Die Anerkennung als Berufskrankheit hat erhebliche Auswirkungen für das Opfer. So erhält er beispielsweise während der vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit eine Leistung von 90 % seines Lohnes (allerdings mit einer Höchstgrenze von 44.817,99 €/Jahr).
Darüber hinaus hat das Opfer Anspruch auf Entschädigung, wenn die Krankheit dauerhafte Folgen hat.

Ich muss für mein Kind zu Hause bleiben. Wird mein Lohn weiter gezahlt?

Es gibt keine speziellen Massnahmen, wenn Sie für Ihr Kind zu Hause bleiben müssen. Sie haben jedoch Anrecht auf einen Familienurlaub. Sie können auch mit Ihrem CSC-Delegierten im Unternehmen prüfen, ob diesbezüglich spezielle Vereinbarungen bestehen. Wir fordern die Regierung auf, in solchen Fällen das Recht auf Arbeitslosenunterstützung zu öffnen.

Der Ministerrat wird in naher Zukunft darüber entscheiden. Im Augenblick ist es besser, einen Urlaub aus zwingenden Gründen zu nehmen, eventuell Überstunden oder Jahresurlaub. Wir werden in Kürze darauf zurückkommen.

Mein Partner ist starker Risikopatient. Mein Hausarzt hat mir verboten, zu arbeiten um ihn nicht anzustecken. Was muss ich tun?
Es ist möglich, dass ein Arbeitnehmer von seinem Hausarzt unter Quarantäne gestellt wird, obwohl er selbst nicht krank ist.
Aufgrund dieser Maßnahme können Sie nicht zur Arbeit gehen. Somit haben Sie keinen Anspruch auf Ihr Gehalt. Im Gegensatz dazu sagen andere Experten, dass Sie sehr wohl arbeiten können, es sei denn, Sie gehören dem Pflegepersonal an. Die Expertenmeinungen gehen also auseinander.

Wenn es im Rahmen Ihrer Arbeit möglich ist, Telearbeit zu leisten, sollten Sie dies tun. Schließlich hat die Regierung Telearbeit zur Norm gemacht. Auf diese Weise arbeiten Sie weiter, aber ohne Kontakt mit Risikopersonen (oder ohne die Gefahr einer Ansteckung anderer Personen) und erhalten Ihren gewohnten Lohn. So bleiben Sie ohne Risiko bei der Arbeit und erhalten wie gewohnt Ihren Lohn.

Ein Familienmitglied ist an Covid-19 erkrankt. Was geschieht?

Der behandelnde Arzt muss eine Bescheinigung ausstellen, dass Sie unter Quarantäne gestellt werden, weil eine Person Ihrer Familie, mit der Sie leben, infiziert ist. Auf diese Weise wird das Infektionsrisiko Ihrer Kollegen vermieden. In diesem Fall werden Sie aufgrund höherer Gewalt vorübergehend arbeitslos.

Wichtig: Wenn Sie tatsächlich krank sind (ärztliches Attest des behandelnden Arztes), muss der Arbeitgeber ein garantiertes Gehalt zahlen, und die Krankenkasse wird danach einschreiten.

Welche Leistungen müssen vom Externen Dienst für Prävention und Schutz (Arbeitsarzt) erbracht werden?

Der Arbeitsarzt hat keine besonderen Aufgaben, um kranke Arbeitnehmer, die Symptome aufweisen können, die einer Grippe ähneln, zu kontrollieren. Er kann sie also nicht krankschreiben oder zum Krankenhaus zu schicken. Zu diesem Zweck hat der Arbeitgeber die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen und unverzüglich innerhalb des Unternehmens zu handeln (den Arbeitnehmer aufzufordern, nach Hause zu gehen und seinen Hausarzt zu konsultieren). 

Der Arbeitsarzt und der externe Dienst müssen das Unternehmen jedoch bei der Einführung von Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer vor Coronaviren beraten und unterstützen. Folgende Untersuchungen sind durchzuführen, sofern sie verlangt werden:

  • die vorherige Bewertung der Gesundheit
  • Wiederaufnahmeprüfungen
  • Spontankonsultationen
  • Untersuchungen zum Mutterschutz (angepasste oder andere Arbeit, Arbeitsausfall)
  • Annullierung eines Zeugnisses über die Fahrtüchtigkeit
  • Die Frage nach der Einleitung eines Wiedereingliederungsprozesses kann immer beim Arbeitsarzt gestellt werden, wird aber zur Zeit nicht vorrangig behandelt. Im Einvernehmen zwischen den Beteiligten können diese Fahrten verschoben werden.

Für bestimmte Untersuchungen kann der Arbeitsarzt mit dem Arbeitnehmer im Voraus Vereinbarungen treffen und prüfen, ob eine Untersuchung erforderlich ist. Entscheidungen über die Arbeitsfähigkeit oder Arbeitsunfähigkeit dürfen nicht allein auf der Grundlage einer telefonischen Konsultation getroffen werden. Dies kann nur geschehen, wenn der Arbeitnehmer zuvor vom Arzt physisch untersucht wurde.

Die folgenden Untersuchungen werden jedoch ausgesetzt, bis die Pandemie in Belgien unter Kontrolle ist:

  • regelmäßige gesundheitliche Bewertungen 
  • die zusätzlichen medizinischen Maßnahmen.

 

Was übernimmt die Krankenhausversicherung?

Sind Sie über Ihren Arbeitgeber einer Krankenhausversicherung angeschlossen oder haben Sie eine private Krankenhausversicherung abgeschlossen? Ist die Krankenhausbehandlung aufgrund der durch die Coronavirus-Krankheit verursachten Krankheit dann durch diese Krankenhausversicherungen abgedeckt? 

Die Krankenhausversicherung ist eine Versicherung für alle Risiken: Der Krankenhausaufenthalt wegen Krankheit ist unabhängig von der Krankheit versichert. Nur die Krankheiten, die unter den besonderen und/oder allgemeinen Bedingungen ausdrücklich ausgeschlossen sind, bilden eine Rechtsgrundlage, die es dem Versicherer ermöglicht, nicht einzugreifen. Da eine Virusinfektion im Prinzip nicht ausgeschlossen ist, wird eine Krankenhausversicherung auch für den Fall einer Koronabehandlung im Krankenhaus angeboten.

Ich bin krank und mein Arbeitgeber zahlt den garantierten Lohn. Die Kurzarbeitsanfrage ist in Bearbeitung. Was sind die Konsequenzen?

Wenn Sie ein Arbeiter sind, erhalten Sie sofort Krankengeld statt des garantierten Lohnes. Dazu müssen Sie Ihre Krankenkasse umgehend informieren und das Dokument "vertraulich" zur Verfügung stellen. Dies können Sie per Post tun.

Wenn Sie ein Angestellter sind, gibt es zur Zeit keine klare Antwort auf die Frage. Das Gesetz schreibt vor, dass Ihr Arbeitgeber Ihnen weiterhin Ihren garantierten Lohn zahlen muss.

Der Föderale Dienst Arbeit hat eine andere Auffassung vertreten: Er dehnt die Vorschriften für Arbeiter auf Angestellte aus, was gegen das Gesetz verstößt. Als CSC bitten wir um Korrektur. Sobald wir mehr Informationen haben, können Sie diese auf unserer Website lesen.

Das Krankengeld beträgt 60 % des Bruttolohnes. Die CSC drängt die Regierung und die Krankenkassen, den Prozentsatz von 70 % auch während der Krankheit anzuwenden, wie dies bei vorübergehender Arbeitslosigkeit der Fall ist.

Ich bin derzeit in Teilzeitbeschäftigung aus medizinischen Gründen, kann ich neben dem Krankengeld auch Kurzarbeitentschädigungen beziehen?

Hat Ihr Arbeitgeber die Zustimmung des LfA, um Kurzarbeit wegen höherer Gewalt im Rahmen der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie oder wegen eines Rückgangs der Geschäftstätigkeit Ihres Unternehmens oder Ihrer Einrichtung infolge der Pandemie in Anspruch zu nehmen, können Sie ein Kurzarbeitsentschädigungen beantragen.

Für die teilweise Wiederaufnahme der Arbeit nach Krankheit (medizinische Halbzeit) gelten folgende Regeln:
  • Wenn Sie, mit Genehmigung der Krankenkasse, die Arbeit zu weniger als 20% wieder aufnehmen, behalten Sie das gesamte Krankengeld und haben daher keinen Anspruch auf Kurzarbeit. Sie gelten als unfähig, Vollzeit zu arbeiten.
  • Wenn Ihre tatsächliche Arbeitszeit mindestens 20% Ihrer vertraglichen Arbeitszeit beträgt (z. B. wenn Sie mindestens 7,6h/38h arbeiten), werden diese Stunden vom LfA bei Kurzarbeit entschädigt. Die Zeiten der Arbeitsunfähigkeit, für die Sie eine Entschädigung Ihrer Krankenkasse erhalten, werden wie bisher entschädigt.

 Seitenanfang

Personalization

Ihr Browser ist veraltet und wird durch die CSC-Webseite nicht unterstützt. Klicken Sie hier um eine aktuellere Version zu installieren.