Rolle der Gewerkschaften

©Shutterstock

Laut KAA Nr. 85 müssen die Arbeitnehmervertreter über die Einführung von Homeoffice informiert und angehört werden. Eine Verpflichtung zum Abschluss eines Kollektivabkommens über  Homeoffice besteht jedoch nicht.

Für die CSC wird durch die Vereinbarung mit dem Arbeitgeber eines kollektiven Rahmens für Homeoffice über ein kollektives Betriebsabkommen vermieden, dass Homeoffice „nach Gutdünken" akzeptiert wird. In diesen kollektiven Abkommen  kann die Möglichkeit vorgesehen werden, dass alle Arbeitnehmer, deren Funktion oder gewisse Aufgaben dafür in Betracht kommen, sich freiwillig an Homeoffice-Systemen beteiligen können. Ein Kollektivabkommen kann auch entscheiden, ob Arbeitnehmer Überstunden machen dürfen oder nicht, und klar festlegen, wie die Arbeitszeiten erfasst werden. Es stellt auch sicher, dass die Arbeitnehmer nach ihrem Arbeitstag nicht von ihrem Arbeitgeber kontaktiert werden und dass ihr Privatleben nicht beeinträchtigt wird.

Personalization

Ihr Browser ist veraltet und wird durch die CSC-Webseite nicht unterstützt. Klicken Sie hier um eine aktuellere Version zu installieren.