Seinen Arbeitgeber informieren

Wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Arbeit erscheinen können, müssen Sie Ihren Arbeitgeber so schnell wie möglich darüber informieren (telefonisch, per Email, Fax,...).

Das ärztliche Attest 

Wenn Ihr Arbeitgeber es verlangt, müssen Sie Ihre Arbeitsunfähigkeit durch ein ärztliches Attest belegen. Dieses Attest präzisiert:

  • Die Dauer Ihrer Arbeitsunfähigkeit.
  • Ob Ausgang erlaubt ist.
  • Wenn Sie kurz nach einer Krankheitsperiode wieder krank werden, ob es sich um einen Rückfall oder eine neue Krankheit handelt.

Alle anderen Angaben, besonders die Diagnose oder die verschriebene Behandlung, fallen unter die ärztliche Schweigepflicht.

In den meisten Unternehmen wird ein ärztliches Attest durch eine Klausel im Arbeitsvertrag verlangt, durch die Arbeitsordnung oder durch ein Kollektivabkommen. Sie müssen einhalten, was in diesem Rahmen vorgeschrieben wird.

Sie müssen das Attest in der vorgeschriebenen Frist einreichen. Ist nichts vorgesehen, muss das Attest innerhalb von zwei Tagen nach Beginn der Krankheit eingereicht werden.

Wurde das Attest nicht in der vorgeschriebenen Frist eingereicht, kann der Arbeitgeber den garantierten Lohn für die nicht gedeckten Tage verweigern. Zudem könnte, unter bestimmten Bedingungen, das Arbeitsgericht entscheiden, dass das Nicht-Einhalten Ihrer Verpflichtungen einen schwerwiegenden Kündigungsgrund darstellt.

 
Kontrolle durch den Arbeitgeber

Die Kontrolle der Krankheit durch den Arbeitgeber ist eingeschränkt.

Einerseits wollte das Gesetz den Arbeitgeber gegen Atteste schützen, die ein vom Arbeitnehmer ausgesuchter Arzt eventuell aus Gefälligkeit ausstellt.

Andererseits befinden wir uns im Bereich des Arztgeheimnisses und des Rechtes auf Privatleben.  Das Gesetz sieht bestimmte Garantien vor, damit die Kontrolle unter guten Bedingungen stattfindet.

Diese Website bietet nur allgemeine Richtlinien. Im Falle von Streitigkeiten, wenn Sie zum Beispiel den Eindruck haben, Opfer eines Missbrauchs oder eines unangemessenen Verhaltens seitens des Arbeitsarztes geworden zu sein, kontaktieren Sie Ihren Gewerkschaftsdelegierten oder den juristischen Dienst der CSC.

Der Kontrollarzt

Der Arbeitgeber hat das Recht, Ihre Arbeitsunfähigkeit durch einen Arzt seiner Wahl kontrollieren zu lassen. Die Unkosten dieser Kontrolle gehen zu Lasten des Arbeitgebers. Wenn der Kontrollarzt bei Ihnen vorstellig wird, müssen Sie sich von ihm untersuchen lassen.

Die Arbeitsordnung oder ein kollektives Arbeitsabkommen kann vorsehen, dass Sie während einem Zeitraum von maximal 4 aufeinander folgenden Stunden pro Tag dem Kontrollarzt zur Verfügung stehen müssen, auch wenn das Attest Ihres Hausarztes Ihnen den Ausgang erlaubt.  In diesem Fall müssen Sie Ihren Arbeitgeber im Voraus über jeden Wohnsitzwechsel informieren. Wie der Staatsrat ganz klar festgelegt hat, ist die ärztliche Kontrolle nicht unbegrenzt erlaubt. 

Wenn der Kontrollarzt Sie bittet, bei ihm vorstellig zu werden, sind Sie verpflichtet dies zu tun, außer wenn Ihr Hausarzt befindet, dass Sie unfähig sind sich fortzubewegen. Die Fahrtunkosten gehen zu Lasten des Arbeitgebers. 

Der Kontrollarzt überprüft nur, ob sie wirklich arbeitsunfähig sind. Er darf auf keinen Fall in die Behandlung Ihres Hausarztes eingreifen. Gegenüber Ihrem Arbeitgeber ist er selbst an das Berufsgeheimnis gebunden, vor allem was die Diagnose Ihrer Krankheit betrifft.

Sollte der Kontrollarzt befinden, dass Sie arbeitsfähig sind, sollten Sie Ihren eigenen Hausarzt kontaktieren. Wenn dieser seine Arbeit korrekt getan hat, ist es gut möglich, dass er den Kontrollarzt davon überzeugt, seine Meinung zu ändern. Schlägt dieser Vorgang fehl, sieht das Gesetz eine Schiedsprozedur vor. Erkundigen Sie sich diesbezüglich bei der CSC.

 

 

Personalization

Ihr Browser ist veraltet und wird durch die CSC-Webseite nicht unterstützt. Klicken Sie hier um eine aktuellere Version zu installieren.